Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Student der Extraklasse

LÜNEN Rafael Buschmann konnte kein Wort Deutsch, als er mit sieben Jahren aus Polen nach Lünen kam. Jüngst bestand er das Auswahlverfahren der Studienstiftung des deutschen Volkes, die seinerzeit auch Kohl und Merkel unterstützte.

von Von Magdalene Quiring-Lategahn

, 31.10.2007
Student der Extraklasse

Rafael Buschmann ist ein exzellenter Student. Der Erziehungswissenschaftler bestand jüngst das Auswahlverfahren der Studienstiftung des deutschen Volkes.

„Die erste Klasse war superschwierig“, erinnert er sich. Heute studiert der 25-Jährige Deutsch, Pädagogik, Geschichte und Sport an der Uni Münster mit Bestnoten. Sein Erfolgsrezept? Rafael Buschmann weiß es selbst nicht so recht.

Immer viel gelesen

Doch eines hat er immer getan: viel gelesen. Anfangs Winnetou, später die Klassiker, zwischendurch alles, was ihm in die Hände kam. Die Eltern förderten sein Interesse an Büchern, durch das er sich die Welt erschließt – und er schreibt auch selbst. Als Journalist arbeitet Rafael Buschmann für die im Medienhaus Lensing erscheinende Münstersche Zeitung, als Erziehungswissenschaftler veröffentlicht er seine Forschungsergebnisse in pädagogischen Fachzeitschriften.

In neun Semestern samt Kolloquium

Inzwischen ist er mit seinem Studium in Münster fast fertig – laut Prüfungsamt als einziger Student in neun Semestern samt Kolloquium. Sowohl Zwischenzeugnis als auch Examensprüfungen bestand der Lüner mit „sehr gut“. „Ich bin begeisterungsfähig für Inhalte und verschanze mich in Bücherbergen“, sagt er. Dass Juniorprofessor Jörn Schützenmeister ihn für die Studienstiftung vorschlug und er als Erziehungswissenschaftler das Auswahlverfahren aufgrund „fachlicher Exzellenz, Weite des Horizonts und sozialer Verantwortung“ bestand, war für ihn eine „Riesenüberraschung“.

Förderung auch nach dem Examen

Die Stiftung fördert den Lüner auch nach dem Examen. Rafael Buschmann möchte ab 2009 über das indische Bildungswesen promovieren und die vorbereitende Zeit in Indien verbringen. Er war bereits dort, wie auch in Singapur, Malaysia und Thailand, lernte Hindu und Mandarin-Chinesisch und ist überzeugt davon, dass Ideen des indischen Bildungswesens auch für den Westen interessant sein können.

Bei amnesty aktiv

Für das Stipendium spielte wohl auch sein außeruniversitäres Engagement eine Rolle. Rafael Buschmann arbeitete beim Hochschulradio Q, spielte früher Handball beim LSV und heute für den Verbandsligisten Sparta Münster, außerdem ist er bei amnesty international aktiv. Wenn Rafael Buschmann seine Eltern in der Süggelstraße besucht, dann sprechen sie mit ihm immer noch Polnisch. Doch der 25-Jährige antwortet auf Deutsch.

Lesen Sie jetzt