Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Therapie ist Herzens-Sache

Ein Jahr ambulante kardiologische Rehabilitation in der Reha Lünen

23.05.2007

Wie Prof. Mönninghoff berichtet, kommen die Patienten u.a. nach einer Bypass-Operation (OP), einem Herzinfarkt, einer Klappenersatz-OP ins Rehazentrum an der Schulstraße, um ihre Gesundheit möglichst optimal wiederherzustellen, bzw. auf effektive Weise vorzubeugen und wieder ins berufliche und soziale Umfeld einzugliedern. Für die Patienten, die aus dem Bereich Castrop-Rauxel, Waltrop, Selm, Olfen und Nordkirchen, aber auch aus Unna, Kamen, Bergkamen, dem Dortmunder Norden und Lünen kommen und für die ein Fahrdienst zur Verfügung steht, beginnt die Behandlung mit einer Eingangsdiagnostik und der Beschreibung der Therapie. Sie reicht von Gymnastik über Radfahren auf dem Ergometer, Atemgymnastik, Entspannung, logopädische und physiotherapeutische Behandlung. Zum Konzept der Einrichtung gehört ein Gesundheitsbildungsprogramm mit täglichen Vorträgen über Lebensstil, Erkennung und Behandlung von Risikofaktoren für Herzerkrankungen, zu denen auch die Angehörigen eingeladen sind. Zusammen gearbeitet wird mit einem Psychologen und einem Sozialdienst; darüber hinaus mit Ärzten aus anderen medizinischen Disziplinen für weitere therapeutische Maßnahmen wie z.B. einem Orthopäden. Nach Abschluss der Behandlung, so Dr. Mönninghoff, erhält der Patient eine sozialmedizinische Begutachtung, aus der hervorgeht, was der Betroffene sich körperlich zumuten kann. Dabei stehe die Stärkung der Ausdauer im Mittelpunkt: Bei möglichst wenig Kraftaufwand, aber vielen Wiederholungen sind für die Patienten Bewegungsformen wie Walking, Nordic-Walking und Joggen angesagt. So können sich Patienten z.B. einer Nordic-Walking-Gruppe anschließen, die im nahen Umfeld der Einrichtung trainiert, damit Dr. Mönninghoff im Bedarfsfall schnell zur Stelle ist. Den Vorteil der ambulanten Form der Rehabilitation sehen Prof. Mönninghoff und Uwe Karsten im Verbleib des Patienten in eigenen Umfeld, so dass ein fließender Übergang von der Behandlung in den Alltag ermöglicht wird. 20 Therapieplätze stehen zur Verfügung, die montags bis freitags jeweils fünf Stunden lang (einschließlich Mittagessen) genutzt werden. Von den insgesamt 25 Mitarbeitern der Reha Lünen sind zehn für die ambulante kardiologische Rehabilitation ausgebildet.

Lesen Sie jetzt