Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tönendes Testosteron im Hilpert-Theater

LÜNEN Ein Aufgebot herrlicher Tenorstimmen erklang am Freitagabend im Heinz-Hilpert-Theater. Tenor ist nicht gleich Tenor, das bewiesen "The 12 Tenors" mit ihrem unterhaltsamen und zugleich abwechslungsreichen Programm namens "Crossover".

von Von Volker Beuckelmann

, 23.12.2007
Tönendes Testosteron im Hilpert-Theater

Tim Schulz hat Routine durch zahlreiche Musicals.

Mit schwarzen Anzügen, weißen Hemden und lässig über die Kragen geworfenen offenen Fliegen beschritten die 12 Tenöre die Bühne. Auf jeder Seite waren sechs Mikrofonständer platziert. Schon zu Beginn sangen sich die smarten Männer mit dem neapolitanischen Volkslied "Funicili Funicula" in die Herzen und Ohren der Theatergäste.

"Veronika, der Lenz ist da" und Lieder des Belcanto-Stils durften nicht fehlen. Musikalisch war der Himmel nah bei Titeln wie "Gira con me" oder "Volare" (ital.: fliegen). Die Lichttechnik unterstrich die Atmosphäre durch Scheinwerfer, die die die Theaterdecke in stimmungsvolles blaues Licht tauchte und die Bühnenvorhänge farbig anstrahlte.,

Sommergefühle im Theater

"Good vibrations" von den Beach Boys brachte heiß ersehnte Sommergefühle ins Theater. Das Publikum klatschte sich förmlich warm und schwelgte in den hohen Tönen der Tenöre. Ob Oper, Operette oder moderne Pop-Klassiker - das Vokal-Ensemble brachte die unterschiedlichsten Facetten der einzelnen Stimmlagen gut zur Geltung.

Jede Solo-Einlage der Tenöre war auf ihre Art faszinierend, so das Stück "Les Temps des Cathédrales". Du Shuo, international bekannter Tenor aus China, präsentierte es gefühlvoll in französischer Sprache. Auch Robert Schwarts aus Holland und Zdzilaw Borkowski (Breslau) bewiesen bei ihren Solo-Einsätzen Stimmen mit enormer Elastizität und ausgezeichneter Beweglichkeit.

Tribut an Pavarotti Als musikalische Sternstunden galten "O sole mio" und "Nessun Dorma", das von den 12 Tenören ausdrücklich Luciano Pavarotti gewidmet wurde. Mit Applaus, Bravo-Rufen und Jubelpfiffen wurde nicht gespart. Ein gelungener Abend, der den Ohren schmeichelte und die Herzen der Musikliebhaber schneller schlagen ließ. "Alles hat uns sehr gut gefallen", resümierten Sabine Hilscher und ihre Tochter Johanna.

Lesen Sie jetzt