Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Volles Haus im rauchfreien Jazzclub

LÜNEN Und es geht doch. Im Jazzclub fand jetzt das erste rauchfreie Konzert statt. Knapp 100 Bluesfans lauschten den Klängen von Khalif Wailin Walter und seiner Band. „Das ist die Besucherzahl, die wir auch sonst im Schnitt bei den Blueskonzerten verzeichnen“, erklärte Clubvorsitzender Dieter Hirsch. Also kein Zuschauereinbruch trotz Rauchverbots.

14.01.2008
Volles Haus im rauchfreien Jazzclub

Kahlif Wailin Walter und seine Band waren die ersten, die im rauchfreien Jazzclub spielten.

Mag sein, dass nicht alle vom Rauchverbot wussten. „Wie Rauchverbot?“, fragten einige zunächst erstaunt. Gemeckert und gemurrt wurde aber so gut wie gar nicht. Die Raucher akzeptierten das Verbot und steckten sich vor dem Club ´ne Kippe an. Im Vorfeld hatte der Jazzclub Aschenbecher vor dem Club angebracht. „Ich finde das klasse“, freute sich eine Konzertbesucherin über das erste rauchfreie Konzert. Und sie war nicht die einzige, die sich positiv über das Rauchverbot äußerte.

Ein Luftkurort wird es nicht

Die insgesamt gute Resonanz auf das Rauchverbot bestärkt das Jazzclub-Team in seiner Entscheidung. „In den Jahren zuvor haben Jazzfans immer wieder gesagt, sie würden viel häufiger in den Club kommen, wenn die Luft besser wäre. Wir hoffen natürlich, diese Jazzfans jetzt öfter im Club begrüßen zu können“, so Dieter Hirsch. Gut, ein Luftkurort wird der Club nicht werden. Aber der Unterschied ist schon sehr deutlich.

Khalif Wailin Walter rauchte vor der Tür

Khalif  Wailin Walter, übrigens selber Raucher, war zunächst ein wenig überrascht. Ein Jazzclub ohne Zigarettenqualm? Es funktioniert. Zweieinhalb Stunden haute der Gitarrist einen Blues nach dem andern heraus. Sehr zur Freude und Begeisterung der Zuhörer. In der Pause gönnte er sich einen Zigarettengang vor die Tür. Geht doch.

Lesen Sie jetzt