Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vom Gletscher ins Kanalnetz

LÜNEN Mit dem Buch „Fenja Firn“, der kleinen Wasserfee, die vom hohen Gletscher bis in die Tiefen des Kanalnetzes unterwegs ist, sollen nun auch Drittklässler für Themen wie Wasserkreislauf und Entwässerung sensibilisiert werden. SAL-Mitarbeiterin Rosi Evers entwickelte während eines Urlaubs auf dem Tuxer Gletscher die Buch-Idee.

von Von Magdalene Quiring-Lategahn

, 24.10.2007
Vom Gletscher ins Kanalnetz

SAL-Mitarbeiterin Rosi Evers ist die Autorin von "Fenja Firn", dem für Grundschüler anschaulich gestalteten Buch zum Thema Wasserkreislauf und Entwässerung.

Heute stellte Claus Externbrink, Vorstand des Stadtbetriebes Abwasserbeseitigung Lünen (SAL), das von Caryad meisterlich illustrierte Werk dem Verwaltungsrat vor. Neben der phantasievollen Geschichte erhält das Buch zudem handfeste Informationen – und natürlich taucht auch Salvatore, das Charakterlogo von SAL darin auf.

Film zur Grundstücksentwässerung

Das Buch ist für 10 Euro im Handel erhältlich, die Lüner Grundschulen erhalten es kostenlos. Zudem bietet SAL einen anschaulichen Film zum Thema Grundstücksentwässerung. Mehrere Kommunen haben diesen gemeinsam in Auftrag gegeben, um die Bürger intensiv zu informieren. Dieser Film kann für 5 Euro bei SAL erworben werden.

Beruf mit Zukunft

Verwundert reagierten gestern die Verwaltungsratsmitglieder auf die Mitteilung, dass sich auf die für Herbst 2008 angebotene Ausbildungsstelle einer Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice nicht ein Interessent beworben hat. „Dabei ist das ein attraktiver Beruf mit Zukunft, nicht nur im öffentlichen Bereich, sondern auch in der Privatindustrie“, so SAL-Vorstand Claus Externbrink.

Kein Interesse an Ausbildungsstelle

Die Voraussetzung ist ein Hauptschulabschluss. „Erschütternd“ fand Herbert Jahn (CDU) das Desinteresse in Zeiten mangelnder Chancen für junge Leute und regte an, mit der Arbeitsagentur Gespräche zu führen, um das Angebot bekannter zu machen.   Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice planen, steuern und kontrollieren technische Arbeitsabläufe. Sie bedienen, überwachen, inspizieren und warten Maschinen, Geräte und Sonderfahrzeuge und reinigen industrielle und abwassertechnische Anlagen. Das Angebot einer Ausbildungsstelle als Bürokaufmann und einer Fachkraft für Abwassertechnik stieß auf größere Resonanz. Hier liegen 80, bzw. 11 Bewerbungen vor.            

Lesen Sie jetzt