Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie geht Schule mit Gewalt um?

BRAMBAUER Heile Welt Grundschule? Dieses Bild dürfte vom wirklichen Leben so weit entfernt sein, wie der Heiligenschein von einer normalen Familie. Wie geht Grundschule mit Gewalt um? Wie mit Pisa? Wir interviewten Birgitta Berkholz, Konrektorin der Elisabethschule.

von Von Karl-Heinz Knepper

, 18.12.2007
Wie geht Schule mit Gewalt um?

Konrektorin Birgitta Berkholz (Elisabethschule): "Um die Bildung ist es bei uns nicht schlecht bestellt."

Heile Welt Grundschule. Habe ich gute Augen oder einen Hang zum Naiven?

Berkholz : Die Frage ist weder mit nein noch mit ja zu beantworten.

Sondern? Ich bin ganz gespannt.

Berkholz : Der Einfluss von außen, der auf die Kinder durch Medienkonsum, Umfeld und familiäres Klima ausgeübt wird, ist enorm. Da ist die Grundschule keine Insel der Unberührten.

Der Philologenverband kritisiert die Wiedereinführung der Kopfnoten, die das Arbeits- und Sozialverhalten beurteilen. Das würde die Lehrer überfordern. Muss ich jetzt Mitleid mit Ihnen haben?

Berkholz : Quatsch. Aber das Schwierige bei den Kopfnoten ist, dass sie jetzt das erste Mal abgefragt werden und ein halbes Jahr Schülerverhalten reflektieren sollen, wobei diese Noten auch in die Zeugnisse kommen, mit denen sich Schüler für weiterführende Schulen bewerben.

Wo ist das Problem?

Berkholz : Soll man aus Rücksicht auf die weitere Schullaufbahn des Schülers wohlwollend urteilen? Wie verhalten sich Lehrer an anderen Schulen? Soll man knallhart vorgehen? Es ist schwierig.

Eine Toiletten-Schmiererei mit dem Wort Bombendrohung führt zur eintägigen Schließung einer Gesamtschule. Sind wir hysterisch? Haben wir kein Auge für Verhältnismäßigkeit?

Berkholz : Natürlich muss man jede Drohung Ernst nehmen. Soweit das Grundsätzliche. Aber wir haben es bei Kindern und Jugendlichen oft auch mit einem ganz anderen Wortschatz und Sprachverständnis zu tun.

Das heißt?

Berkholz: Das heißt, was wir in unserer Kindheit vielleicht mit dem Satz ,Ich habe die Schnauze voll? sagen wollte, wird heute in andere, manchmal gefährlich klingende Wort gefasst.

Sie haben ein Beispiel?

Berkholz : Neulich hat ein Mädchen zu mir gesagt, ,Ich knall Dich ab?. Peng. Einfach so. Ich habe die Kleine zur Rede gestellt und dann hat sie gesagt, sie wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass sie sauer auf mich war. Natürlich wollte sie mich nicht abknallen. Aber die Äußerung ist gefallen. Das meine ich damit.

Pisa, Pisa über alles. Ist unsere Bildungspolitik, ist Schule allgemein, Umfrage-hörig?

Berkholz : Ich glaube nicht, dass es um die Bildung bei uns schlecht aussieht. Wenn man von Finnland spricht, muss man auch sehen, dass dort unter ganz anderen Bedingungen unterrichtet wird.

Zum Beispiel?

Berkholz : Zum Beispiel gibt es dort kleinere Klassen und mehr Lehrer. Wenn ich schon diese Pauschalkritik von Politikern an Lehrern und Schule höre, wird mir ganz schlecht. Die sollten dafür sorgen, dass mehr Geld in die Bildungspolitik und die Einstellung von Lehrern gesteckt wird.

Neue Studien belegen eine Zunahme von Gewalt bei Jugendlichen. Kann die Grundschule schon Bremsklötze vorschieben? Kann sie sozialisierend Einfluss nehmen?

Berkholz : Auf jeden Fall. Gewalt fängt doch bei kleinen Dingen an, wie Pöbeleien und Anrempeleien. Hier an der Elisabethschule gehen wir mit dem Thema Gewalt-Analyse und Prävention sehr intensiv um.

Und wie ?

Berkholz : Indem wir auch bei provozierenden Bemerkungen reagieren, hinterfragen, nicht einfach so weitermachen. Nach dem Motto: Halt, was hast Du da eben gesagt? Bist Du Dir im Klaren darüber, was Du gesagt hast? Aber auch in Projekten beschäftigen wir uns mit Gewalt-Vorbeugung.

 

Lesen Sie jetzt