Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wohnzimmer wird für Ruhr.2010 zum Ausstellungsraum

Biennale für Lichtkunst

LÜNEN Kunst in privaten Räumen: Das ist die Idee der Biennale für Lichtkunst im Rahmen der Ruhr.2010. Bis zum 27. Mai verwandelt sich so auch das Wohzimmer von Christiane Zorc in einen Ausstellungsraum.

von Von Beate Rottgardt

, 09.04.2010
Wohnzimmer wird für Ruhr.2010 zum Ausstellungsraum

Christiane Zorc in ihrem Wohnzimmer, das bis Ende Mai ein Ausstellungsraum ist. Das Kunstwerk von Christian Hoischen nimmt viel Platz ein.

Das Lichtkunst-Objekt  von Christian Hoischen aus Beton, Metall und Licht ist so groß, dass Christiane Zorc ihr Wohnzimmer umräumen musste.  Umgewohnt wie die Wohnsituation bei der Familie Zorc ist der Zustrom von Besuchern bei der Familie im Lüner Norden. Jeweils an den ungeraden Tagen können Besucher bei der Familie klingeln, um das Objekt zu besichtigen. "Für die Kinder ist es noch ungewohnt, für uns nicht mehr", so Christiane Zorc. So waren am Ostermontag insgesamt 25 Besucher da, "ein ständiges Kommen und Gehen". Weitere Objekte der Biennale der Lichtkunst sind unter anderem bei Jan-Dirk Grote, Kreuzstraße, und Barbara Höpping, Kreikenhof, zu sehen. Wer die Werke besichtigen will, muss vorher eine Eintrittskarte erwerben, die es unter anderem im Kulturbüro gibt.