Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ziel: Verbraucherberatung sichern

LÜNEN Die Zukunft der Verbraucherberatung in Lünen und Kamen soll für die nächsten Jahre gesichert werden. Das erhofft sich Landrat Michael Makiolla von der morgigen Sitzung (11.3.) des Kreistags.

von Von Beate Rottgardt

, 10.03.2008
Ziel: Verbraucherberatung sichern

Landrat Michael Makiolla.

Die Kreistagsabgeordneten entscheiden in Unna über den Haushalt und damit auch über den Vorschlag Makiollas, dass der Kreis Unna in die Co-Finanzierung für die Beratungsstellen in Lünen und Kamen einsteigt. "Ich gehe davon aus, dass damit die Existenz der Verbraucherberatung auf die nächsten Jahre hin gesichert ist", so Makiolla bei einem Pressetermin.

Auch den Südkreis versorgen

Damit auch der Südkreis entsprechend versorgt wird, soll spätestens 2009 in Schwerte eine Verbraucherberatung eröffnen. Um dies zu erreichen, wird die Verbraucherzentrale entsprechende Verhandlungen mit dem Land aufnehmen. 50 Prozent der Kosten für die Verbraucherberatungsstellen kommen vom Land, die übrige Hälfte teilen sich zu 60 Prozent der Kreis und zu 40 Prozent die jeweiligen Kommunen. Für Lünen und Kamen soll der Kreis in diesem Jahr 100 000 Euro zur Verfügung stellen.

Beratung ist wichtig

Man wolle damit nicht nur der Stadt Lünen in einer schwierigen Haushaltslage helfen, so Makiolla. Man sehe auch die Beratung der Verbraucherzentrale als flankierende Maßnahme für die ALG II-Empfänger an. "Wir haben ein großes Interesse daran, dass diese Menschen entsprechend beraten werden." Makiolla erhofft sich dadurch auch Einsparungen bei den Mietnebenkosten, die der Kreis für knapp 40 000 Menschen zahlt.

Lesen Sie jetzt