Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zum Jubiläum eine Zeitreise ins Mittelalter

Stadtkirche Sankt Georg

LÜNEN 650 Jahre Stadtkirche St. Georg. Mit einer Zeitreise in das Mittelalter wurde das Jubiläumsprogramm am Freitag, dem Tag des Heiligen Georg, feierlich im Rahmen eines Gottesdienstes eröffnet.

25.04.2010
Zum Jubiläum eine Zeitreise ins Mittelalter

Bei einem Abend der Begegnung gab es mittelalterliche Speisen und Getränke, wie Bärlauch-Quark und -butter, Met, Fladen- und Stockbrot.

Zur Einstimmung präsentierte das Ensemble „Capella Fontegara“ mittelalterliche Klänge in zeitgenössischer Kostümierung und mit Instrumenten wie Rauschpfeife, Renaissanceschalmei oder Bassfidel. An der Harfe spielte Jana Bunkus wunderschön das Solo-Stück „Tamburin“. Auch der Posaunenchor setzte kraftvolle Akzente.

Die Predigt der Pfarrerinnen Anja Bunkus und Claudia Reifenberger drehte sich in der gut besuchten Kirche um den Namensgeber und die Drachen-Legende. Beim Blick auf die Außentafel des spätgotischen Flügelaltars, die sonst nur am Karfreitag zu sehen ist, war Georg als Ritter im Drachenkampf zu erkennen.   „Was hat Drachenkampf mit heutiger Zeit zu tun?“, fragte Anja Bunkus und erinnerte sich an ihre Kindheit, an die Geschichte „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“. Im Leben könnten immer wieder Drachen empor steigen und Menschen die Sünde der Versuchung, die dunkle Seite der Macht, Gier, Wut oder Ängste vor Augen führen, zog die Pfarrerin eine Parallele zur heutigen Zeit.

„Der Kampf geht niemals aus“, sagte Anja Bunkus und mahnte, die Augen nicht verschließen vor den „Drachen“ unserer Zeit, die wahrgenommen und akzeptiert werden sollten, um innerlich zu wachsen. „Setze auf Deine Stärken, nicht auf die Schwächen des anderen“, betonte Superintendent Winfried Moselewski in seiner Grußrede. Zudem hob er die große Bedeutung des Gotteshauses hervor und lobte die Unterstützer der Stadtkirche. Anschließend trafen sich viele Besucher auf dem Hof bei einem Abend der Begegnung mit mittelalterlichen Speisen und Getränken, wie Bärlauch-Quark, Met und Stockbrot. Auch die Jugend des ev. Kirchenkreises Lünen trug dazu bei, dem Abend eine besondere Atmosphäre zu verleihen. „Ich finde es schön, nach dem Gottesdienst noch zusammen zu sein“, sagte Sarah Stein (12). Als es dunkel wurde, überraschten Poi-Tänzer mit einer Feuershow. Der Umsatz betrug 565 Euro. Der Reinerlös ist für die Orgel bestimmt. In den nächsten Monaten sind weitere Festveranstaltungen geplant.