Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

i-Männchen mit Lampenfieber

LÜNEN Die ersten Hausaufgabe, den Stundenplan und eine Butterbrotdose packten gestern die 40 i-Männchen der Paul-Gerhardt-Schule in ihre Tornister.

von Von Beate Rottgardt

, 07.08.2007
i-Männchen mit Lampenfieber

I-Männchen-Einschulung in der Turnhalle der Lüner Paul-Gerhardt-Schule

Denn für sie begann der "Ernst des Lebens". Versüßt wurde das Lampenfieber durch bunte Schultüten. Gestern und heute starteten 900 ABC-Schützen in 15 Lüner Grundschulen ihre Schullaufbahn. Bevor sie ihre erste Unterrichtsstunde absolvierten, standen kleine Feiern, gestaltet von den älteren Grundschülern, auf dem Programm.

Elfen, Spongebob, ein Pirat und ein Rennfahrer – auf den Schultüten tummelten sich gestern viele bunte Gestalten. Manchmal waren die Tüten fast größer als ihre stolzen Besitzer. Zur Feierstunde in der Turnhalle der Paul-Gerhardt-Schule, die wir stellvertretend für alle anderen Lüner Grundschulen besuchten, mussten die i-Dötze ihre Tüten ohnehin an die Eltern, Großeltern oder Paten weiter reichen.In den ersten beiden Reihen saßen die Hauptpersonen des Tages, die 40 Mädchen und Jungen, für die nun der berühmte „Ernst des Lebens“ beginnen sollte. Doch so ernst fing es gar nicht an, im Gegenteil. Und dafür sorgten nicht nur die älteren Grundschüler, die mit ihrer Clown-Nummer „Rollmops und Hering“ die Lacher auf ihrer Seite hatten.

Klassenlehrerinnen

Schulleiterin Maria Wolff begrüßte die i-Dötze und ihre Familien: „Ihr seid die Hauptpersonen heute und wir freuen uns alle riesig auf euch.“ Das galt vor allem für die beiden Klassenlehrerinnen Steffi Herbst und Heike Dieckmann, die „ihren“ i-Dötzen schon vorher einen Brief mit einem Foto geschickt hatten. Die beiden Lehrerinnen hatten auch die Klassen-Maskottchen dabei. Den Hasen für die 1 b und den Waschbären für die 1 a.

Im Gänsemarsch

Maria Wolff nahm den Kleinen das Lampenfieber, indem sie versicherte, dass auch die Lehrerinnen und sogar sie selbst ein wenig aufgeregt seien. Die „Älteren“ begrüßten dann die neuen Erstklässler mit dem traditonellen Lied „alle Kinder lernen lesen“. Dann präsentierte die Klasse 2 a das Mini-Stück „Zwerg Nase“, in dem sogar der Vorhang von Schülern dargestellt wurde. „Die Kinder saßen vor einem Jahr hier, so wie ihr, und es ist doch toll, was sie jetzt schon alles können“, so die Rektorin. Viel Beifall ernteten die Mini-Akrobaten der Schule mit Ausschnitten aus ihrem Zirkusprogramm und natürlich die kleinen Clowns. Dann rief Maria Wolf die jeweiligen Kinder für die beiden Klassen auf und diese marschierten dann im Gänsemarsch hinter ihren Lehrerinnen in ihre Räume.

Lesen Sie jetzt