Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lüner SV spielt so diszipliniert wie lange nicht mehr

Fußball-Landesliga 5

LÜNEN 1:1 gegen den Tabellenführer - diese Leistung führte beim Fußball-Landeslgisten zu zwei Dingen. Zum einen ist der Glaube an den Klassenerhalt nun größer als vorher. Zum anderen gab es großes Lob von Trainer bernd Schawohl: "Wir haben taktisch noch nie so diszipliniert gespielt. Jeder hat seine Aufgabe hervorragend wahrgenommen." Allerdings - eine Sache störte den Coach.

von Von Marco Winkler

, 12.04.2010
Lüner SV spielt so diszipliniert wie lange nicht mehr

Auf Augenhöhe: LSV-Spieler Mario Lindner und Francis Bugri (TuS Eving).

"Wenn wir das Gegentor nicht bekommen, haben wir auch die Chance zu gewinnen", schätzt der LSV-Trainer. Definitiv hatten die Gäste ihre stärkste Phase nach dem schnellen Führungstreffer des ehemaligen BV-Brambauer-Spielers Karim Bouzerda. "Es war klar, dass wir mit laufender Spielzeit immer besser werden", so Schawohl. Das zeigte sich nu gegen Ende der Partie, als Eving auf Sieg spielte und sich immer mehr Räume für Lünen ergaben. "Da hätte es zwei Mal Elfmeter für uns geben müssen", ärgerte sich Schawohl.

Ärgerlich für den Lüner SV: Trotz des Punktgewinns rutschte die Mannschaft auf den vorletzten Platz zurück. Denn die Konkurrenten Heessen (4:1 bei Rhynern II) und Westernkotten (4:2 in Mastbruch) siegten. Der Rückstand auf Platz 13 beträgt zwar nur einen Zähler, doch dort rangiert Heessen mit zwei Spielen weniger. Trotzdem ist Schawohl vom Klassenerhalt überzeugt. "Da rutschen noch Mannschaften unten rein, die noch gar nicht damit rechnen. Da sind so viele Teams mit 24 und 25 Punkten, die wir und unsere Mitkonkurrenten schnell einholen können."

Für den LSV gab er die Rechnung bereits vor. "Wenn wir jetzt in Sundern gewinnen, haben wir auch das Zeug Mengede zu schlagen. Und wenn uns dies gelingt, siegen wir auch gegen Mastholte. Dann stehen wir mit 28 Punkten schon sehr gut da." Nun gilt es für die Lüner nur, diese Zähler auch einzufahren.