Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

METRO-Gewinn durch Zukäufe belastet

DÜSSELDORF Der Handelsriese METRO schreibt geringere Gewinne als zuletzt. Im ersten Halbjahr 2007 sank das Ergebnis vor Steuern um gut 14 Prozent. Glanzlichter waren die Elektronikfachmärkte Media Markt und Saturn und der Großhandel Cash & Carry. Aber es gab auch Sorgenkinder.

Anzeige
/
Der Einzelhandelsriese METRO hat seine Bilanzzahlen vorgelegt. Der Media Markt ist eines seiner Glanzlichter.

Mit guter Miene: METRO-Chef Hans-Joachim Körber.

Aufwendungen für die Eingliederung der deutschen Wal-Mart-Geschäfte und der polnischen Géant in den METRO- Konzern haben im die Gewinne gedrückt. Vor Steuern sei das Ergebnis auf 202 Millionen Euro geschrumpft, teilte das Unternehmen bei der Vorlage der Halbjahreszahlen mit.

Angetrieben durch ein blühendes Auslandsgeschäft kletterte der Umsatz des größten deutschen Handelskonzerns um 11 Prozent auf 30,3 Milliarden Euro.

Vorstandschef Hans-Joachim Körber sprach von einer soliden Geschäftsentwicklung. Die METRO Group habe ihren erfolgreichen Wachstumskurs fortgesetzt. Dabei seien die Märkte in Osteuropa und Asien die Wachstumstreiber mit einem zweistelligen Umsatzplus gewesen.

Körber bestätigte die Prognosen für das gesamte Jahr, wonach der Umsatz in einer Größenordnung von 8 bis 9 Prozent und das operative Ergebnis (EBIT) zwischen 6 und 8 Prozent zulegen soll.

Sorgenkinder der METRO bleiben die SB-Warenhausgruppe Real und Galeria Kaufhof. So erhöhten sich bei Real die operativen Verluste im ersten Halbjahr von 34 Millionen Euro auf 108 Millionen Euro. Als Ursachen nannte Körber vor allem Kosten durch die Integration der Wal-Mart-Geschäfte. Bis zum Jahresende sollen diese Belastungen aber durch Verkäufe der Wertkauf-Immobilien ausgeglichen werden.

Bei Galeria Kaufhof wurde die Geschäftsentwicklung durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer beeinträchtigt. Die Umsätze verringerten sich um 1,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Operativ schrieb die METRO-Tochter mit 52 Millionen Euro weiter rote Zahlen, nach einem Minus von 65 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2006.

/
Der Einzelhandelsriese METRO hat seine Bilanzzahlen vorgelegt. Der Media Markt ist eines seiner Glanzlichter.

Mit guter Miene: METRO-Chef Hans-Joachim Körber.

Anzeige
Anzeige