Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Düsseldorfer bleibt im Abfluss der Dusche stecken

Mann steckt in Dusche fest, Fahrräder im Klassenraum, Alexas furchtbare Lache

NRW Beim Reinigen seiner Dusche ist ein Mann in Düsseldorf mit seinem Finger im Abfluss stecken geblieben, Amazon will die furchtbare Lache von Alexa eindämmen. Standfahrräder in Klassenräumen, über 50 Hinweise auf den gesuchten Mörder Norman Franz, der Weltfrauentag - hier ist das Morgen Update. 

Das Wetter:

Heute wird es im Laufe des Tages immer wolkiger. Erst regnet es nur leicht oder mäßig, am Nachmittag dann schauerartig und teilweise auch stark. Es wird 6 bis 10 Grad warm.

Der Verkehr

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert

  • Auf den Fahndungsaufruf bei der Suche nach dem mutmaßlichen fünffachen Mörder Norman Franz sind inzwischen mehr als 50 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Das hat eine Sprecherin des Landeskriminalamts NRW in Düsseldorf auf Anfrage mitgeteilt. Allen Hinweisen werde nun nachgegangen. In der vergangenen Woche hatten das Landeskriminalamt NRW und die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ einen neuen Fahndungsaufruf nach dem 48-Jährigen gestartet. Er ist seit fast 20 Jahren verschwunden und zählt zu den meistgesuchten Verbrechern Deutschlands. Direkt nach der XY-Sendung waren rund 30 Hinweise eingegangen.

Fall aus Dortmund bei Aktenzeichen XY

30 Hinweise auf den Fünffachmörder Norman Franz

Dortmund Wo ist Norman Franz? Dieser Frage geht das Landeskriminalamt NRW schon seit 20 Jahren nach. Denn da gelang dem verurteilten Fünfachmörder die Flucht aus dem Gefängnis. Am Mittwochabend erst gab es einen neuen Suchaufruf in der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst. Es gibt Spuren nach Portugal.mehr...

  • Beim Reinigen seiner Dusche ist ein Mann in Düsseldorf in eine solch missliche Lage geraten, dass die Feuerwehr anrücken musste. Der Einfamilienhausbewohner war mit seinem Finger im Abfluss steckengeblieben. „Mit einer aufwendigen und ungewöhnlichen Rettungsaktion gelang es den Einsatzkräften nach 45 Minuten, den Eingeklemmten aus seiner unglücklichen Zwangslage zu befreien“, hieß es in einer Mitteilung der Feuerwehr. Die besorgte Ehefrau hatte die Retter gerufen. Nach seiner Befreiung wurde der Mann kurz untersucht, musste aber nicht in ein Krankenhaus gebracht werden.
  • Durch einen Messerstich ist ein Polizist im münsterländischen Gescher im Einsatz schwer verletzt worden. Der Beamte war am Mittwochnachmittag mit einem Kollegen zu einem Haus gefahren, weil dort ein 19-Jähriger randalierte, wie die Polizei am Abend mitteilte. Anlass soll ein Streit zwischen dem jungen Mann und seiner Mutter gewesen sein. Der 19-Jährige habe außerhalb des Hauses einen der beiden Polizisten mit einem Stich in den Bauchbereich schwer verletzt. Dem anderen Beamten gelang es, den Mann festzunehmen. Der verletzte 55-Jährige wurde im Krankenhaus operiert. 
  • Der US-Staat Florida ist in einer Reaktion auf das Massaker an einer Schule mit 17 Toten einer Verschärfung seiner Waffengesetze näher gerückt. Nach dem Senat verabschiedete auch das Repräsentantenhaus einen Gesetzentwurf, der das Mindestalter bei Waffenkäufen auf 21 Jahre anheben würde. Der Entwurf geht jetzt zur Unterzeichnung an Gouverneur Rick Scott. Im Nachbarstaat Alabama starb gestern eine 17-Jährige bei einer „unbeabsichtigten Schießerei“ an einer Schule. Zwei weitere Personen seien bei dem Zwischenfall verletzt worden, berichteten US-Medien.
  • Amazon will mit einem Programm-Update verhindern, dass seine Assistenz-Software Alexa Nutzer mit unerwartetem Lachen verstört. In den vergangenen Tagen häuften sich in den USA Beschwerden, dass Alexa unkontrolliert in Lachen ausbreche. Das Problem sei, dass die Software unter Umständen fälschlicherweise den Sprachbefehl „Alexa, laugh“ („Alexa, lache!“) herausgehört habe, erklärte Amazon dem Finanzdienst Bloomberg. Mit der Aktualisierung solle die Software nur noch auf die ausführlichere Frage „Alexa, kannst du lachen?“ („Alexa, can you laugh?“) reagieren, hieß es.

So (furchtbar) hört sich das Lachen an: 

  • RTL-Rosenkavalier Daniel Völz hat sich im Finale der Kuppelshow „Der Bachelor“ für die 24-jährige Kristina aus Essen entschieden. Die letzte Rose gab er am Mittwochabend im TV der gebürtigen Kasachin, die als Model und Tänzerin arbeitet. Damit entschied sich der 32-Jährige, der in Florida lebt, gegen die 22-jährige Blondine Svenja aus Hessen. 
  • Manchester City und Juventus Turin haben das Viertelfinale der Fußball-Champions-League erreicht. Die Italiener gewannen das Rückspiel bei Tottenham Hotspur mit 2:1. Im Hinspiel hatten sich beide Teams 2:2 getrennt. Man City verlor zwar gegen den FC Basel mit 1:2, hatte aber das Hinspiel in der Schweiz mit 4:0 für sich entschieden.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • US-Präsident Donald Trump wird noch heute Strafzölle auf Importe von Stahl und Aluminium verhängen. Das sagte der Wirtschaftsberater von Präsident Donald Trump, Peter Navarro, dem Sender Fox Business. Trump werde das entsprechende Dokument um 21.30 Uhr deutscher Zeit unterschreiben. Dabei wollen die USA ihren Nachbarn Mexiko und Kanada eine Schonfrist einräumen. Weitere Verbündete, etwa EU-Länder und Nato-Partner, sollen zunächst nicht von den Zöllen in Höhe von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium ausgenommen werden.
  • Nach rund einem Jahr mit Heimtrainern im Unterricht bekommen Bremer Schüler heute Standfahrräder, die eigens für Klassenzimmer entwickelt sind. Dabei stellen die Verantwortlichen Studienergebnisse zum Unterricht mit Ergometern vor. Abwechselnd können Kinder den Unterricht auf dem Ergometer verfolgen. Beim Treten sollen sie Stress abbauen und sich deswegen besser konzentrieren können.
  • Der Tod einer Journalistin bei einer U-Boot-Fahrt steht ab heute im Mittelpunkt eines Mordprozesses in Kopenhagen. Dem dänischen Erfinder Peter Madsen wird vorgeworfen, die schwedische Reporterin Kim Wall an Bord seines selbstgebauten Bootes erst gequält und dann getötet zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Madsen die Tat kaltblütig plante, und fordert lebenslange Haft.
  • Die Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund und RB Leipzig kämpfen in der Europa League um den Einzug ins Viertelfinale. Während der deutsche Vizemeister Leipzig am Donnerstag (21.05 Uhr/Sport1 und Sky) gegen den russischen Vertreter Zenit St. Petersburg gefordert ist, empfängt DFB-Pokalsieger Dortmund im Achtelfinal-Hinspiel ab 19 Uhr den FC Salzburg.

BVB steht gegen Salzburg in der Pflicht

Dortmund will durch die Hintertür an Glanz und Gloria

DORTMUND Der FC Salzburg kommt augenscheinlich zur rechten Zeit nach Dortmund. Denn der BVB lässt zuletzt in Leipzig wieder Lust am Fußball erkennen. Und langsam aber sicher finden sie bei Borussia Dortmund Gefallen an der ehemals ungeliebten Europa League.mehr...

  • Die EU-Innenminister diskutieren in Brüssel über die Beitrittschancen der Westbalkan-Staaten. Die EU-Kommission hatte Ländern wie Montenegro und Serbien Anfang Februar bei zügigen Reformen eine Aufnahme in die Union bis 2025 in Aussicht gestellt. Heute soll es vor allem um Fragen der Zusammenarbeit in den Bereichen Sicherheit und Migration gehen.
  • Nach dem Ausstieg der USA aus dem geplanten Pazifik-Handelsabkommen TPP machen die verbliebenen Länder nun Ernst. Regierungsvertreter aus Kanada, Japan, Australien, Neuseeland, Mexiko, Chile, Peru, Vietnam, Malaysia, Brunei und Singapur wollen in Santiago de Chile das Nachfolgeabkommen CPTPP (Comprehensive and Progressive Trans Pacific Partnership) unterzeichnen. Die elf Staaten repräsentieren 13,5 Prozent der weltweiten Wirtschaftskraft - insgesamt zehn Billionen US-Dollar.
  • Heute ist Weltfrauentag. Die Zeit zeigt aus diesem Anlass Fotos aus dem Archiv der Agentur Magnum. Die Gang der New Yorker Prince-Street-Girls in den 70er Jahren.

Hier geht es zum täglichen Update von Borussia Dortmund und Schalke 04.


Heute vor...

...349 Jahren ist der Vulkan Ätna ausgebrochen. Die Eruption dauerte bis zum 11. Juli des Jahres - es ist der historisch größte Ausbruch.

Das ist in den sozialen Netzwerken los:

Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer suchen Männer zwischen 25 und 45 Jahren als Komparsen. „Hipster müssen sie sein. Es ist ein geiles Motiv. Es lohnt sich. Wir suchen aber nur Männer. Für Frauen gibt es eine weitere Chance. Im April", sagen sie in diesem Video: 

mzAlexander Zickler im Exklusiv-Interview

Gegen den BVB brauchen wir zwei richtig gute Tage

DORTMUND/SALZBURG Mit dem FC Red Bull Salzburg kehrt Alexander Zickler am Donnerstag als Co-Trainer zurück nach Deutschland, wo er als Spieler seine größten Erfolge erlebt hat. Im Exklusiv-Interview spricht er über Erwartungen vor dem Spiel gegen den BVB, den Durchmarsch in der Gruppenphase und den Salzburger Achtelfinal-Fluch in der Europa League.mehr...

Anzeige
Anzeige