Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mays mögliche Antworten auf den Giftmord-Anschlag

Nach Medienberichten erwägt die britische Regierung auch, Cyber-Attacken vorzubereiten. Demnach könnte Großbritannien Server des Kremls und Websites angreifen, über die Fake News verbreitet werden.

,

London

, 13.03.2018
Mays mögliche Antworten auf den Giftmord-Anschlag

Einsatzkräfte in Schutzanzügen an der Bank, auf der der frühere Doppelagent Sergei Skripal und seine Tochter mit Vergiftungserscheinungen aufgefunden wurden. Foto: Andrew Matthews/PA Wire

Auch die digitale Infrastruktur der sogenannten Troll-Fabriken in Russland sei ein mögliches Ziel. In den Troll-Fabriken arbeiten Mitarbeiter daran, mit gefälschten Accounts, Fake News und massiven Kommentierungen in sozialen Medien die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

Im Februar hatte die britische Regierung Russland schon für die berüchtigte Cyberattacke „NotPetya“ im Juni 2017 verantwortlich gemacht. Damals hatte eine Schadsoftware weltweit Hunderttausende Computer verschlüsselt, die Daten blieben unzugänglich.

Experten warnen jedoch davor, sich auf „Hack back“-Aktionen einzulassen. Staatlich motivierte Angriffe im Cyberraum würden nur Gegenattacken provozieren, unter denen unter Umständen die Bevölkerung zu leiden habe. Fachleute bezweifeln auch, ob britische Hacker technisch mit russischen Gruppen wie „APT28“ oder „Turla“ mithalten können.