Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Minister besucht Stadtlohn

Minister besucht Stadtlohn

Gesundheitsminister Jens Spahn (Mitte) hat am Freitag mit Landrat Kai Zwicker und Bürgermeister Helmut Könning das Stadtlohner Krankenhaus Maria-Hilf besucht und mit Krankenschwestern gesprochen.Foto Grothues Foto: Stefan Grothues

Stadtlohn. Hoher Besuch aus Berlin in Stadtlohn: Gesundheitsminister Jens Spahn hat am Freitag das Krankenhaus Maria-Hilf und das Seniorenwohn- und Pflegeheim St. Josef besucht. Im Mittelpunkt standen Gespräche mit Alten- und Krankenpflegerinnen und -pflegern. Nicht nur in Stadtlohn sind die Menschen, die kranke und alte Menschen pflegen, oft unzufrieden. Sie machen ihre Arbeit eigentlich gerne. Aber häufig gibt es zuviel Arbeit für zu wenig Menschen. Das bedeutet, die Pflegerinnen und Pfleger haben häufig zu wenig Zeit für die Menschen. Dauerstress und Überanstrengung sorgen dafür, dass Pflegeberufe für viele Menschen immer unattraktiver werden. Minister Jens Spahn sagt, er habe das Problem erkannt. Er wolle dafür sorgen, dass die Politik sich nun intensiv um Verbesserungen in der Pflege bemüht. Die Bundesregierung will in einem Sofortprogramm 8000 neue Stellen im Pflegebereich schaffen. Jens Spahn sagt, dass das nur ein Anfang ist. Echte und spürbare Verbesserungen bräuchten mehr Zeit. Benjamin Nowak-Vazquez ist Pfleger und Wohnbereichsleiter im Altenheim St. Josef. Er freute sich am Freitag über den Besuch des Ministers und seine Aussagen. Benjamin Nowak-Vazquez hofft, nun auf Entlastung im Arbeitsalltag.

Anzeige
Anzeige