Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Ministerium bestätigt: Martin Schüler will zurücktreten

Cottbus. Der Intendant des Staatstheaters Cottbus wirft hin. Die Gründe für den Rücktritt sind bisher nicht bekannt.

Ministerium bestätigt: Martin Schüler will zurücktreten

Martin Schüler, Intendant des Staatstheaters Cottbus, will den Hut nehmen. Foto: Ralf Hirschberger

Der Intendant des Staatstheaters Cottbus, Martin Schüler, will nach Angaben des brandenburgischen Kulturministeriums zurücktreten. „Er hat heute erklärt, dass er seine Tätigkeit als Intendant beenden möchte“, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Donnerstag auf Anfrage.

Zuvor hatten mehrere Medien über den Rücktritt berichtet. Die konkreten Gründe blieben zunächst unklar.

Nun will der Stiftungsrat der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder), die sich um den Theaterbetrieb kümmert, kurzfristig zusammenkommen, wie aus einer Stellungnahme von Kulturministerin Martina Münch (SPD) und Cottbus' Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) hervorgeht. Die beiden Stiftungsratsmitglieder teilten mit: „Die persönliche Entscheidung von Martin Schüler, seine Tätigkeit als Intendant am Staatstheater beenden zu wollen, nehmen wir mit Respekt und Bedauern zur Kenntnis.“

Auf der Sitzung soll es laut Stellungnahme auch um die Beendigung der Anstellung von Evan Alexis Christ als Generalmusikdirektor des Staatstheaters gehen. In den vergangenen Wochen war Kritik aus der Belegschaft an Christs Führungsstil immer lauter geworden.

Anzeige
Anzeige