Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit 19 in die Champions League: Wasserballerin Jasmin Blank

WERNE Gerade einmal 19 Jahre ist Jasmin Blank alt, doch hat die junge Wasserballerin aus Werne, die in Diensten des Bundesligisten BW Bochum steht, schon zahlreiche Erfolge aufzuweisen.

von Von Henner Henning

, 07.08.2007
Mit 19 in die Champions League: Wasserballerin Jasmin Blank

<p>Erfolgreiche Wasserballerin: Jasmin Blank. privat</p>

  Drei Mal war sie Deutscher Meister in der Jugend (2004-2006), Deutsche Pokalsiegerin mit den Damen 2006, zwei Europameisterschaftsteilnahmen mit der Deutschen U20-Nationalmannschaft (2003, 2006) und Platz zwei bei der Wahl zu Wernes Sportler des Jahres 2006. Beachtliche Erfolge für die junge Sportlerin.

Begonnen hat sie ihre Karriere in Werne als Schwimmerin bei heimischen TV. "Ein Klassenkamerad in der Schule hat mich gefragt, ob ich als gute Schwimmerin nicht mal mit zum Wasserball möchte." Und Jasmin, die seit fünf Jahren in Bochum spielt, begleitete ihren Schulkollegen - wie sich herausstellen sollte, war dies eine gute Entscheidung.

Auf der Kappe steht die 12

 "Mir hat Wasserball sofort viel Spaß gemacht", erklärt die Schülerin, die das Berufskolleg in Lünen besucht. Auf NRW-Lehrgängen wurde die Centerspielerin mit der Kappennummer zwölf ("Meine Lieblingsnummer, die gebe ich nicht mehr ab") 2002 von Bochumer Trainern entdeckt.

Seitdem pendelt sie täglich zwischen Werne, Lünen und Bochum. "Mittags komme ich aus der Schule, mache schnell meine Hausaufgaben und dann fährt mich meine Mutter gegen 16 Uhr zum Training." Eine Stunde Krafttraining im Fitness-Studio, dann intensives Aufwärmen inklusive Einschwimmen und zum Abschluss 90 Minuten Wasserball-Training stehen auf dem Programm - drei Mal in der Woche. Erst gegen 23.30 Uhr ist Jasmin zurück in Werne und fällt todmüde in ihr Bett. "Da genießt man schon die freien Tage, zumal am Wochenende Meisterschaftsspiele anstehen."

Erst Schule, dann tätowieren

Besonders freut sich Blank, die nach der Schule gerne eine Ausbildung zur Tätowiererin absolvieren würde, auf die Spiele in der Champions League. "Auf dem hohen Niveau kann ich mich super weiterentwickeln", hofft die 19-Jährige auf einen Leistungssprung. Denn zu gern möchte sie ihre Erfolgsliste um weitere Titel ergänzen. So ist das Ziel für die nächste Saison das Double mit den BW-Damen. Denn als Meisterin und Pokalsiegerin 2008 könnte sich schließlich ihr Traum von der Damen-Nationalmannschaft erfüllen.