Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit Rekordergebnis in Feierlaune gebracht

DORSTEN Besser kann eine Mannschaft die Meisterschaftssaison kaum beenden. Die BG Dorsten hat gegen den TV Ibbenbüren mit einem 141:84 das Saison-Rekordergebnis hingelegt und daher auch anschließend verdient den Aufstieg in die 1. Regionalliga gefeiert.

09.03.2008
Mit Rekordergebnis in Feierlaune gebracht

Der Rekordsieg gegen Ibbenbüren hob die ohnehin tolle Stimmung der BG-Herren natürlich noch zusätzlich.

2. Regionalliga 2 Herren BG Dorsten - TV Ibbenbüren 141:84 (63:43)

Alois Buschmann hatte seinem Team mehr oder weniger taktikfrei gegeben. Ohne große strategische Zwänge gingen auch die Gäste ans Werk, hielten das Spiel aber nur fünf Minuten offen.

Mitten in eine 10:0-Serie der BG gerieten Dennis Neugebauer und TVI-Ami Dirk Rhinehart aneinander. Rhinehart würgte den Dorstener Center und bekam eine Disqualifikation.

Die Unparteiischen nahmen die Gäste nun in Sippenhaft und pfiffen alles ab, was nur so eben ging. Sie verhängten in einem bedeutungslosen Spiel fünf Technische Fouls gegen Ibbenbüren und eines gegen die BG.

Doch Dorsten ließ sich von der Pfeiferei nicht beirren und punktete und punktete und punktete. Die über 500 Zuschauer bejubelten jede erfolgreiche Aktion und feuerten die BG lautstark an. So deutet das 34:19 (10.) schon an, dass das Resultat dreistellig würde. Der Meister spielte auch im zweiten Durchgang konsequent offensiv. Ibbenbüren steckte aber noch nicht auf und hielt nach einer Durststrecke, bedingt durch die technischen Fouls, dagegen. Doch das reichte nicht, um die BG zu bremsen, sodass mit 63:43 die Seiten gewechselt wurden.

Im dritten Abschnitt punktete die BG nicht nur, sondern zeigte auch Kabinettstückchen. Das brachte das Publikum so richtig in Feierstimmung, auch wenn nicht alles klappte. Als Nderim Pelaj in der 30 Minute per Dreier zum 101:65 traf, und auch noch das 104:65 fiel, standen die Fans Kopf. Das Schlussviertel wurde zu einem Triumphzug. Nun klappte alles und auch die Youngster mischten kräftig mit. Mit Sektfontänen läutete man nach der Schluss-Sirene die Meisterfeier ein.

BG: Fechtner (10), Pelaj (18/5), Overwien (8), Werner (18/3), Kemper (5), Neugebauer (20), Smith (12/2), Humberg (3), Spettmann (5), Lask (11), Cogsdell (5/1), Parker (26/4)