Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit WhatsApp auf Diebestour, aber Ermittler lesen mit

Gelsenkirchen.

Mit WhatsApp auf Diebestour, aber Ermittler lesen mit

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/Archiv

Über den Messenger WhatsApp hat sich eine Gruppe Jugendlicher zu mehr als 150 Fahrraddiebstählen verabredet - allerdings ohne dabei auch an die ermittelnde Polizei zu denken. Diese wertete die Chat-Protokolle aus und durchsuchte schließlich ausgerüstet mit den wortreichen Beweisen die Wohnungen der insgesamt 12 Jugendlichen, 6 Heranwachsenden und des verdächtigten Erwachsenen aus Gelsenkirchen und Essen. Die Gruppe soll vor allem in Keller im Ruhrgebiet eingebrochen sein, das bevorzugte Diebesgut waren in allen Fällen Fahrräder. Der Schaden liegt nach Polizeiangaben vom Freitag bei 57 000 Euro. Die Essener Staatsanwaltschaft entscheide nun über die Anklagen.

Anzeige
Anzeige