Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mittelstandsbank IKB trennt sich von weiteren Vorständen

DÜSSELDORF Die wegen der US-Hypothekenkrise in eine Schieflage geratene Mittelstandsbank IKB trennt sich von weiteren Vorständen. Wie die IKB in der Nacht zum Dienstag in Düsseldorf mitteilte, scheiden die Vorstände Markus Guthoff und Frank Braunsfeld mit sofortiger Wirkung aus der Bank aus.

Reinhard Grzesik soll als neues Vorstandsmitglied das Finanzressort übernehmen. Wie die IKB weiter mitteilte, hatte ein Bericht von PricewaterhouseCoopers (PwC) zur Entstehung der Schieflage Schwachstellen in einigen Bereichen des Risikomanagements moniert.

Schwachstellen Aufsichtsrat und Vorstand hätten den Bericht ausgewertet und stimmten mit der Risikoeinschätzung von PwC überein. Ein zentraler Kritikpunkt des Berichts seien Schwachstellen in Teilen der Risikoanalyse und -steuerung gewesen. Entscheidungen über umfangreiche Investitionen bei zweitklassigen US-Hypothekenkrediten hätten ohne angemessene Kontrolle getätigt werden können.

Ferner komme die PwC-Untersuchung zu dem Ergebnis, dass der Aufsichtsrat vom Vorstand über die Risiken aus dem Subprime- Engagement nicht ausreichend informiert worden sei. Zudem habe der Vorstand den Aufsichtsrat insgesamt nur unzureichend über das wirtschaftliche Gesamtbild der IKB informiert.

Anzeige
Anzeige