Morgen-Update: Schwere Unfälle im Karneval, Technik der Cheops-Pyramide, Grippewelle

Dortmunder durch Straßenbahn verletzt

Ein 21-jähriger Dortmunder wird beim Karneval in Köln lebensgefährlich verletzt, ein 18-Jähriger stirbt in Brühl auf dem Weg nach Köln. Die Grippe breitet sich aus, Forscher haben die Verschlussmechanik der Cheops-Pyramide rekonstruiert: Hier ist das Morgen Update. 

NRW

, 09.02.2018, 08:32 Uhr / Lesedauer: 4 min
Morgen-Update: Schwere Unfälle im Karneval, Technik der Cheops-Pyramide, Grippewelle

Das Wetter:

Nach einem sonnigen Start in den Tag, ziehen ab Nachmittag Wolken auf. Im Laufe des Abends kann es schneien. Mit Höchsttemperaturen zwischen 3 und 5 Grad wird es ein wenig wärmer als gestern.

Der Verkehr

Auf der B1 in Dortmund müssen sich Autofahrer auf erhebliche Behinderungen einstellen. Zwischen 8 und 17 Uhr ist wegen Reparaturarbeiten in Richtung Bochum nur eine Fahrspur frei. 

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert

  • Der Karnevalsauftakt in NRW ist laut Polizei weitestgehend friedlich verlaufen. Für die Karnevalshochburgen Köln und Düsseldorf zogen die Beamten am Freitagmorgen ein überwiegend positives Fazit. Auch in anderen größeren NRW-Städten blieb es ruhig. In der Kölner Altstadt gab es am frühen Abend aber einen schweren Unfall: Ein 21 Jahre alter Karnevalist aus Dortmund geriet unter eine Straßenbahn und wurde lebensgefährlich verletzt. In Brühl starb ein 18-Jähriger aus Weilerswist bei einem Unfall mit einer Straßenbahn, berichtet der Express. In Düsseldorf stürzte ein junger Mann in den eiskalten Fluss Düssel und verletzte sich dabei am Kopf. 
  • Erben eines von den Nazis verfolgten jüdischen Sammlers fordern von der Stadt Düsseldorf ein millionenschweres Gemälde des expressionistischen Malers Franz Marc zurück. Das Gemälde „Füchse“ (1913) war 1962 als Schenkung in das städtische Museum Kunstpalast gelangt. „Wir hoffen auf späte Gerechtigkeit, wie viele andere auch“, sagte Ingeburg Breit (88), die Schwiegertochter des einstigen Besitzers Kurt Grawi. „Es gibt eine Reihe offener Punkte“, sagte Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) der dpa. Der Berliner Kaufmann Grawi hatte Deutschland 1939 nach mehrwöchiger KZ-Haft mittellos verlassen müssen. Das Marc-Gemälde tauchte 1940 in New York auf.
  • Fieber, trockener Husten, Kopfschmerzen und starkes Krankheitsgefühl: Unter den Menschen in Deutschland breitet sich derzeit vermehrt die Grippe aus. In der vergangenen Woche wurden dem Robert Koch-Institut in Berlin bislang 15.188 labordiagnostisch bestätigte Fälle gemeldet, wie aus dem aktuellen Wochenbericht des Instituts hervorgeht. Damit wurde mit Abstand der höchste Wert pro Woche seit Beginn der Grippewelle im Dezember registriert. Die Zahl der Arztbesuche, die der Influenza zugeschrieben werden, liegt aber bislang unter dem Niveau der schweren Grippewelle 2016/17.
  • Harley-Davidson ruft wegen Problemen mit den Bremsen weltweit 251.894 Motorräder zurück und will sie reparieren. Bei den Maschinen müsse eine neue Bremsflüssigkeit eingesetzt werden, sonst könne es zum plötzlichen und vollständigen Verlust der Bremskraft kommen, heißt es im Rückrufbericht.

  • Ungewöhnlicher Anblick auf den Straßen eines Ortes in Hessen: Am helllichten Tag laufen immer wieder in aller Seelenruhe zwei ausgewachsene Hirsche durch Ewersbach, einem Ortsteil von Dietzhölztal. Sie bewegen sich wie selbstverständlich auf den Straßen, weichen bei Gegenverkehr auf den Gehweg aus und machen auf der Suche nach Futter auch vor Absperrungen nicht halt, sagt ein Anwohner. Vorher hatte der Sender FFH darüber berichtet.

  • Trotz einer überparteilichen Grundsatzeinigung auf ein Haushaltsgesetz sind die USA in der Nacht überraschenderneut in den „Shutdown“-Modus gegangen. Das Herunterfahren öffentlicher Einrichtungen wegen Geldmangels wurde eingeleitet, weil um Mitternacht Ortszeit eine Frist auslief. Bis dahin hätten beide Kammern des Kongresses dem Gesetz für einen neuen Etat zustimmen müssen. Im Senat widersetzte sich aber der Republikaner Rand Paul über Stunden einer Abstimmung. Paul stört sich vor allem daran, dass das Gesetz die Schuldenlast der USA erheblich vergrößern würde.
  • 45 weitere russische Sportler und zwei Betreuer bleiben von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ausgeschlossen. Der Internationale Sportgerichtshof CAS wies ihre Klage gegen die IOC-Entscheidung wenige Stunden vor der Eröffnungsfeier zurück. Russland muss somit auf zahlreiche Stars wie den sechsmaligen Shorttrack-Olympiasieger Viktor Ahn, Biathlon-Staffel-Olympiasieger Anton Schipulin, sowie die Top-Ski-Langläufer Sergej Ustjugow und Ruslan Sacharow und Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Xenia Stolbowa verzichten.

Das wird heute spannend oder wichtig: 

  • In Anwesenheit von Staatsgästen aus aller Welt werden heute die 23. Olympischen Winterspiele in Pyeongchang eröffnet. Bis zum 25. Februar wird es die Rekordzahl von 102 Entscheidungen geben. Mehr als 2900 Sportler aus 92 Nationen nehmen an den ersten Winterspielen in Südkorea teil, davon 153 aus Deutschland. Als Fahnenträger wird der Nordische Kombinierer Eric Frenzel vor den Augen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die deutsche Mannschaft im Olympiastadion anführen.
  • Der Chef der SPD-Nachwuchsorganisation Jusos, Kevin Kühnert, startet mit einer Diskussionsveranstaltung heute in Leipzig eine bundesweite Kampagne für ein Nein zur großen Koalition beim SPD-Mitgliederentscheid. Geplant sind in der Regel zwei Veranstaltungen pro Tag. Kühnert ist energischer Kritiker einer neuen Koalition mit CDU/CSU, da er einen weiteren Profilverlust der Sozialdemokraten befürchtet.
  • EU-Chefunterhändler Michel Barnier informiert die Öffentlichkeit in Brüssel über den letzten Stand der Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien. Beamte beider Seiten hatten die ganze Woche über Details des britischen EU-Austritts im Jahr 2019 und über die geplante Übergangsphase bis Ende 2020 gesprochen. Für Freitag erwartet die Europäische Union Hinweise aus London, wie die langfristigen Beziehungen beider Seiten danach aussehen könnten.
  • Im Prozess gegen einen Muslim wegen Mordes an einer zum Christentum übergetretenen Muslima will das Landgericht Traunstein heute das Urteil sprechen. Der Mann hatte die Frau im April 2017 im bayerischen Prien am Chiemsee vor den Augen ihrer fünf und elf Jahre alten Söhne erstochen. Täter und Opfer stammen aus Afghanistan.
  • Auf ein Neues: Nachdem der Eurojackpot in der vergangenen Woche wieder nicht geknackt wurde, ist heute zumindest die Einstellung des deutschen Lottorekordgewinns möglich. In Helsinki werden die Zahlen gezogen. Der bisherige alleinige Rekordhalter kommt aus dem Schwarzwald in Baden-Württemberg und hat 2016 genau 90 Millionen Euro abgeräumt.
  • Im Prozess um die tödliche Messerattacke auf eine Schwangere im bayerischen Kirchroth soll in Regensburg das Urteil gesprochen werden. Der Staatsanwalt hat eine lebenslange Haftstrafe für den Angeklagten gefordert. Er legte dem ehemaligen Geliebten des Opfers Totschlag in einem besonders schweren Fall und Schwangerschaftsabbruch zur Last.
  • Im Prozess um die Ermordung einer Frau mit brennendem Spiritus wird heute das Urteil am Landgericht Hanau verkündet. Die Staatsanwaltschaft forderte lebenslange Freiheitsstrafe für den Ehemann des Opfers. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch für den ehemaligen Hanauer Rechtsanwalt.
  • Wissenschaftler der Uni Kassel haben die Verschlussmechanik der Cheops-Pyramide rekonstruiert. Mit tonnenschweren Granitblöcken wollen sie die Technik heute demonstrieren. Es handele sich um einen originalgetreuen 1:1-Nachbau der sogenannten Fallsteinkammer der Cheops-Pyramide, die zu den antiken Weltwundern zählt.

  • RB Leipzig kann zum Auftakt des 22. Spieltags der Fußball-Bundesliga bereits mit einem Remis auf den zweiten Platz vorrücken. Der mit dem Tabellenzweiten Bayer Leverkusen punktgleiche Dritte empfängt heute den FC Augsburg. Personell muss RB-Coach Ralph Hasenhüttl die beiden Langzeitverletzten Marcel Halstenberg und Emil Forsberg ersetzen.

Hier geht es zum täglichen Update von Borussia Dortmund und Schalke 04.


Heute vor...

...25 Jahren verabschiedet das niederländische Parlament ein Gesetz, das unter bestimmten Voraussetzungen aktive ärztliche Sterbehilfe erlaubt.

Das ist in den sozialen Netzwerken los:

Aaron Paul, der Jessie Pinkman in der presigekrönten Serie Braking Bad spielte, ist Vater geworden.

My heart

Ein Beitrag geteilt von Aaron Paul (@glassofwhiskey) am