Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Moritz Oberheim gibt Gas

Motorsport

SCHERMBECK Kart-Talent Moritz Oberheim ist mit einem Paukenschlag in die neue Saison gestartet. Am ersten Osterwochenende sicherte sich der letztjährige Bambini-Fahrer in der neuen Rotax Junioren-Klasse den Sieg im Kerpener Regen.

08.04.2010
Moritz Oberheim gibt Gas

Die Konkurrenz im Nacken: Moritz Oberheim.

Das Rennen auf der Heimstrecke der Schumacher-Brüder war der erste Lauf zur nationalen Meisterschaft des Deutschen Motorsport Verbandes. 29 Fahrer aus Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie den Benelux-Staaten gingen an den Start. Im Zeittraining setzte leichter Regen ein. Mit Slicks erreichte Moritz auf der schwer befahrbaren Strecke Platz drei – durchaus eine Überraschung.

Im ersten Rennen erwischte der junge Schermbecker einen glänzenden Start und fuhr mit Julian Wagner aus Österreich um den Sieg. Nach einem spektakulären Manöver konnte sich Oberheim an die Spitze setzen, musste den Wagner aber aufgrund von Vergaserproblemen kurz vor Schluss wieder vorbeiziehen lassen. Trotzdem: Platz zwei im ersten Rennen war eine mehr als starke Leistung, zumal Moritz im Regen aufgrund seiner geringen Körpergröße und seines Gewichtes gegenüber den älteren Junioren deutliche Nachteile in der Kurvenlage hat.   Im zweiten Rennen sorgte Moritz Oberheim dann für die Sensation. Nach einem Fehler von Julian Wagner setzte sich Moritz an die Spitze und fuhr einen großen Vorsprung heraus. Schon Mitte des Rennens nahm der Schermbecker den Fuß vom Gas und düpierte am Ende als jüngster Fahrer die Konkurrenz. „Wir waren wirklich völlig aus dem Häuschen, hätten nie gedacht, als Führende in der Gesamtwertung nach Hause zu fahren. Der Dank gilt vor allem meinem gesamten Team, ohne das dieser großartige Erfolg nie möglich gewesen wäre“, so Moritz Oberheim.