Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Müller rettet die Hardt

Fußball

HARDT Rechtzeitig zum Spitzenspiel gegen Gievenbeck hat der SV Dorsten-Hardt nach Punkten zum Tabellenführer aufgeschlossen. Beim 1:0-Erfolg in Heiden hatten die Hardter aber mächtig Dusel.

18.04.2010
Müller rettet die Hardt

Matthias Müller (r.) rettete den Hardter Sieg.

Das knappeste aller Ergebnisse kam erst in der Nachspielzeit zustande. Vier, fünf Ecken hatte Sven Potthast bis dahin von der linken Seite in den Strafraum der Heidener gezirkelt, alle drehten sich vom Tor weg, alle verpufften wirkungslos. Doch diesmal durfte „Potti“ von rechts ran, zog den Ball aufs Tor und fand einen Abnehmer: Matthias Müller köpfte, der Heidener Keeper streckte sich, hielt den Ball – aber hinter der Linie, wie der Linienrichter sofort anzeigte. Und wie Keeper Daniel Dowe auch selbst zugab. Trotzdem mussten sich die Unparteiischen, die die Partie erst gar nicht wieder anpfiffen, von den Gastgebern einiges anhören. Denn in der 78. Minute hatten sie bei einer ähnlichen Szene auf Hardter Seite nicht auf Tor erkannt. Emanuel Schmid hatte einen hohen Ball zwar sicher gefangen, geriet aber auf dem abschüssigen Boden mit dem Körper hinter die Torlinie, berührte mit dem Kopf sogar das herunter hängende Netz, doch nach Konsultation des Linienrichters entschied der Unparteiische „kein Tor“.

Der Hardter Jubel fiel umso ausgelassener aus, als sich der Tabellenzweite gegen die kompakt stehende Heidener Abwehr sehr schwer getan hatte. Auf dem harten Rasenplatz versprangen die Bälle in Serie, dafür blieben Torchancen Mangelware. Die dicksten hatten noch die Gastgeber, doch ein Freistoß landete vor der Pause nur an der Außenseite des Lattenkreuzes (40.) und der eingewechselte Timo Gremme brachte einen Abpraller aus sechs Metern nicht über die Linie (90.). Unverdient war der Erfolg der engagierter auftretenden Gäste trotzdem nicht. Das letzte Aufgebot der Hardter, bei denen nun auch Yannis Scheuch mit einem im Training zugezogenen Fußbruch ausfällt, kämpfte – und wurde belohnt.

Schmid; Tammen, Heimath, de Manna, Erlemann, Damnitz, Müller, Knake, Salha (33. Kara; 78. Knoblauch), Kauschat, Potthast.

  0:1 Müller (90.+2).