Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Musikvideo-Dienst Vevo stellt eigene Plattform ein

New York. Vevos Versuch mit Youtube in Konkurrenz zu treten, ist offenbar gescheitert. Das Unternehmen gibt seine eigene Homepage auf und will Musikvideos künftig nur noch über andere Plattformen verbreiten.

Musikvideo-Dienst Vevo stellt eigene Plattform ein

Vevo will sich künftig auf die Verbreitung von Videos auf Youtube und anderen Musik-Plattformen konzentrieren. Foto: dpa

Der Musikvideo-Dienst

Das Unternehmen wolle sich künftig auf die Verbreitung von Videos auf Youtube konzentrieren, teilte das Unternehmen aus New York mit. Außerdem solle das Angebot auf weitere Plattformen ausgedehnt werden.

Wie „Rolling Stone“ berichtet, sollen Nutzer eine Möglichkeit bekommen, ihre Playlists beim Umzug von Vevo auf YouTube mitzunehmen. Einen genauen Abschalttermin für die Homepage und die Apps teilte Vevo zunächst nicht mit.

Anzeige
Anzeige