Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

NBA-Star Love beschreibt Kampf mit psychischen Störungen

Cleveland. Basketball-Star Kevin Love hat ein Tabu im amerikanischen Profisport gebrochen und sich zum ersten Mal öffentlich dazu bekannt, unter psychischen Störungen zu leiden.

NBA-Star Love beschreibt Kampf mit psychischen Störungen

Erlitt während eines NBA-Spiels eine Panikattake: Kevin Love von den Cleveland Cavaliers. Foto: Larry W. Smith

Wie der Spieler aus der nordamerikanischen NBA in einem Beitrag auf dem Online-Portal „Players' Tribune“ erklärte, habe er für 29 Jahre gedacht, dass psychische Störungen ein „Problem der Anderen“ wären. Der fünffache Allstar der Cleveland Cavaliers schrieb, dass er während eines Spiels in dieser Saison eine Panikattacke erlitten habe und den Großteil seines Lebens davor Angst hatte zu akzeptieren, dass etwas mit ihm nicht in Ordnung sei.

„Du lernst was es bedeutet 'ein Mann' zu sein. Es ist wie ein Spielplan: sei stark. Rede nicht über deine Gefühle“, schrieb der Teamkollege von NBA-Superstar LeBron James.

Die Panikattacke ereignete sich demnach im Spiel gegen Dennis Schröders Atlanta Hawks am 5. November. „Es ist schwer zu erklären, aber alles drehte sich. Es war, als würde mein Gehirn versuchen aus meinem Kopf zu klettern“, beschrieb der 29-Jährige die Situation.

„Seit diesem Tag haben sich meine Anschauungen in Bezug auf psychische Störungen fast vollständig geändert“. Love beendete sein Schriftstück damit, diejenigen, die wie er bisher geschwiegen haben, dazu aufzufordern, über ihre Gefühle zu sprechen. „Es könnte das Wichtigste sein, das du tust. Das war es für mich“, so Love.

THEMEN

Anzeige
Anzeige