Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

NBA-Teamchef soll Spieler mit Fake-Accounts kritisiert haben

Philadelphia. Die Philadelphia 76ers aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA haben nach schweren Vorwürfen gegen ihren eigenen Club-Boss Bryan Colangelo Ermittlungen eingeleitet.

Der Präsident soll mit Hilfe von mehreren Fake-Accounts bei Twitter die Spieler des Vereins kritisiert und die eigene Arbeit gelobt haben. Außerdem sollen über die Accounts Insider-Informationen des Clubs verbreitet worden sein. Auslöser für die Untersuchung ist ein Bericht der Onlineplattform The Ringer. Colangelo stritt die Anschuldigungen bereits ab, räumte aber ein, einen der Accounts privat genutzt zu haben.

Auch Sixers-Star Joel Embiid, der Opfer der Kritik war, reagierte bereits auf die Vorwürfe gegen Colangelo. „Ich glaube diese Geschichte nicht. Das wäre einfach wahnsinnig“, twitterte der 24-Jährige.

THEMEN

Anzeige
Anzeige