Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

NHL: Draisaitl-Treffer bei Edmonton-Sieg - Grubauer überragt

Edmonton. Die Edmonton Oilers haben mit Eishockey-Star Leon Draisaitl ihre Siegesserie in der nordamerikanischen Profiliga NHL weiter ausgebaut.

NHL: Draisaitl-Treffer bei Edmonton-Sieg - Grubauer überragt

Leon Draisaitl steuerte einen Treffer zum Sieg seiner Edmonton Oilers gegen Minnesota bei. Foto: Scott D Stivason

Die Kanadier bezwangen die Minnesota Wild mit 4:1 (0:0, 2:0, 2:1) und gewannen zum dritten Mal hintereinander. Draisaitl (57. Minute) erzielte sein 22. Saisontor. Connor McDavid (30./33.) traf doppelt. Die Oilers haben nur noch geringe Chancen auf die Playoff-Teilnahme. 

Mit einem überragenden Goalie Philipp Grubauer haben die Washington Capitals die Tabellenführung in der Metropolitan Division zurückerobert. Der Rosenheimer blieb beim 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)-Erfolg der Teams aus der US-Hauptstadt zum zweiten Mal in dieser Saison ohne Gegentreffer. Nicklas Backström (39. Minute) und Lars Eller (59.) waren für die Capitals erfolgreich.

Grubauer wehrte gleich im ersten Drittel zwölf der insgesamt 24 Schüsse der Gastgeber ab. „Das hat mir geholfen, schnell ins Match zu finden“, erklärte der deutsche Keeper. Lob gab es von Trainer Barry Trotz. „Tolle Leistung“, schwärmte Washingtons Coach. „Gerade im ersten Drittel hat er uns mit seinen Paraden vor einem Gegentor bewahrt.“

Dagegen rutschten die Pittsburgh Penguins mit Tom Kühnhackl durch ein 2:5 (0:2, 0:2, 2:1) bei den Toronto Maple Leafs hinter den Capitals auf Rang zwei ab. Superstar Sidney Crosby (57.) und Patric Hörnqvist (58.) trafen für das Kühnhackl-Team.

Ohne Tobias Rieder kassierten die Los Angeles Kings im Playoff-Kampf eine deutliche 2:7-Pleite gegen die St. Louis Blues. Der Landshuter wurde erneut nicht eingesetzt. „Es braucht wohl noch seine Zeit“, erklärte Rieder, der Ende Februar zu den Kings wechselte.

THEMEN

Anzeige
Anzeige