NRW-Städte zu Silvester: Böllerverbote und viel Personal

Mit strengen Sicherheitskonzepten bereiten sich die großen Städte in Nordrhein-Westfalen auf die kommende Silvesternacht vor. Viel Personal und böllerfreie Zonen sollen für Sicherheit sorgen. In Köln, wo es in der Silvesternacht 2015/2016 zu massenhaften Übergriffen von Männergruppen auf Frauen gekommen war, werden im öffentlichen Raum zusätzliche Beleuchtungsanlagen und Videokameras installiert. „Gleichzeitig werden die Sicherheits- und Ordnungsbehörden ihre Präsenz an diesem Abend in der Kölner Innenstadt deutlich verstärken“, teilte die Stadt mit.

,

Köln

, 09.12.2017, 10:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Böller explodieren bei Anbruch der Dunkelheit. Foto: Tobias Kleinschmidt/Archiv

Böller explodieren bei Anbruch der Dunkelheit. Foto: Tobias Kleinschmidt/Archiv

In Düsseldorf sollen wie im vergangenen Jahr Feuerwerkskörper in der Altstadt verboten werden. Auch in Bielefeld werden nach Stadtangaben eine „böllerfreie Zone“ eingerichtet und Zugänge kontrolliert. In vielen anderen NRW-Städten setzen die Behörden ebenfalls auf eine hohe Präsenz von Ordnungskräften, etwa in Bochum, Bonn, Duisburg und Aachen.