Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach Berliner Terroranschlag: Anlaufstelle für Opfer

Berlin. Rund 15 Monate nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hat jetzt der Bund eine zentrale Anlaufstelle für Opfer eingerichtet.

Nach Berliner Terroranschlag: Anlaufstelle für Opfer

Unglücksort am Breitscheidplatz in Berlin: Bei dem bislang schwersten islamistischen Anschlag in Deutschland waren zwölf Menschen getötet und fast 100 verletzt worden. Foto: Michael Kappeler/Archiv

„Die dauerhafte Ansprechstelle beim Bundesjustizministerium für den hoffentlich nicht wieder eintretenden Fall einer so schlimmen Tat steht“, sagte der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Einrichtung mit mehreren Mitarbeitern ist eine Konsequenz aus dem Anschlag vom 19. Dezember 2016. Die Stelle soll auf Betroffene zugehen und für diese Hilfen organisieren, ohne dass sie mit immer neuen Anträgen überfordert werden.

Überlebende Opfer und Hinterbliebene des Anschlags vom Breitscheidplatz hatten der Bundesregierung Untätigkeit vorgeworfen. Hilfen waren nur schleppend angelaufen. „Ja, das ist angekommen, dass man mit den Opfern sensibler umgeht“, sagte Beck, der das Ehrenamt als Opferbeauftragter Ende des Monats beendet. Zum ersten Jahrestag des Anschlags hatte er in einem Abschlussbericht die Versäumnisse von Politik und Behörden benannt.

Bei dem bislang schwersten islamistischen Anschlag in Deutschland waren zwölf Menschen getötet und fast 100 verletzt worden.

Anzeige
Anzeige