Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach Milch könnte nun Apfelsaft teurer werden

BONN Trotz guter Ernteerwartungen in Deutschland müssen sich die Verbraucher auf steigende Preise für Tafeläpfel und Apfelsaft einstellen.

Nach Milch könnte nun Apfelsaft teurer werden

Trotz guter Ernteerwartungen in Deutschland müssen die Verbraucher für Äpfel demnächst vermutlich tiefer in die Tasche greifen.

Einzelne Lebensmittelketten versuchten bereits den bisherigen Einheitspreis von 1,99 Euro pro Kilogramm Äpfel auf 2,29 Euro zu erhöhen, sagte ein Sprecher der Zentralen Markt- und Preisberichtsstelle (ZMP) in Bonn.

Hintergrund sind nach Angaben der Erzeugergemeinschaft Elbe-Obst gravierende Ertragseinbrüche im osteuropäischen Obstanbau. Allein Polen erwarte als einer der größten europäischen Exporteure einen witterungsbedingten Ernteausfall von rund 50 Prozent.

Die Probleme der osteuropäischen Obstbauern werden nach übereinstimmender Einschätzung der Experten zunächst zu steigenden Preisen für Apfelsaft führen. In Polen werden überwiegend Mostäpfel für die Saftproduktion angebaut. Dort rechnen die Bauern mit einer Gesamternte von 1,2 Millionen Tonnen gegenüber 2,5 Millionen Tonnen in 2006.

Schon erste Preiserhöhungen im Süden Deutschlands

Die Ernteausfälle in Osteuropa zeigen im Süden Deutschlands offenbar schon Wirkung. Am Bodensee seien die Erzeugerpreise vereinzelt bereits von 30 Euro pro 100 Kilogramm Äpfel auf 50 Euro geklettert, sagte der ZMP-Sprecher. Die konkrete Preisentwicklung sei aber erst mit Beginn der Haupternte in etwa zwei Wochen zu beurteilen, sagte ein Sprecher der Versuchsanstalt.

Ernteausfall bringt deutschen Erzeugern neue Marktchancen

Ursache für die erwarteten Preissteigerungen auch bei Tafeläpfeln sind nach Angaben der Fachleute geringere Apfelimporte aus Osteuropa nach Deutschland sowie verstärkte deutsche Exporte. Durch den Ausfall in Polen entstünden für die deutschen Erzeuger neue Marktchancen unter anderem in Russland, Tschechien und der Slowakei. Die deutschen Obstbauern rechnen im Gegensatz zu den polnischen Kollegen mit einer quantitativ und qualitativ guten Ernte. Insgesamt wird in Deutschland eine Apfelernte von 950.000 Tonnen erwartet.

Anzeige
Anzeige