Nach Zugunglück: Streckenfreigabe weiter unklar

Drei Tage nach dem Zugunglück im nordrhein-westfälischen Meerbusch ist noch immer unklar, wann die betroffene Zugstrecke wieder freigegeben werden kann. „Wir können noch keine Prognose geben“, sagte eine Bahnsprecherin der Deutschen Presse-Agentur am frühen Freitagmorgen. Die Aufräumarbeiten dauerten auch in der Nacht zum Freitag an.

,

Düsseldorf

, 07.12.2017, 12:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mitarbeiter der Bahn beginnen mit der Bergung zweier verunglückter Züge. Foto: Roland Weihrauch

Mitarbeiter der Bahn beginnen mit der Bergung zweier verunglückter Züge. Foto: Roland Weihrauch

Bei dem Unfall waren am Dienstag mehr als 50 Menschen verletzt worden, neun von ihnen schwer. 173 Menschen - darunter auch die Verletzten - mussten in dem Zug lange ausharren, weil Gefahr durch eine herabgerissene Oberleitung mit 15 000 Volt Hochspannung drohte. Ein Regionalzug war auf einen Güterzug aufgefahren. Die Ursachensuche läuft.