Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nashorn-Wilderei in Südafrika auf Rekordhoch

Kapstadt (dpa) Wilderer haben in Südafrika nach Angaben der Umweltorganisation WWF in den ersten zehn Monaten des Jahres 341 Nashörner erlegt. Dies sei ein Rekordhoch, berichtete der WWF in Kapstadt. 2010 waren insgesamt 333 Nashörner illegal getötet worden - dreimal so viele wie noch 2007.

Anzeige

Nashorn-Wilderei in Südafrika auf Rekordhoch

Von Wilderern getötete Nashörner im Distrikt Waterberg, 350 Kilometer nordwestlich von Johannesburg. Archivfoto: Riaan Kotze/ Inkwe Valley Game Lodge

Die Nachfrage nach den Hörnern der Tiere in Südostasien, wo für das Kilo über 50 000 Euro bezahlt würden, gefährde zunehmend auch den Nashörner-Bestand in Afrika und Südasien. Aus Vietnam hatte der WWF vergangene Woche berichtet, dass mit dem Fund eines gewilderten Java-Nashorns das Tier in dem südostasiatischen Land als ausgestorben gilt.

Die Regierung in Südafrika hat in diesem Jahr weitere Anstrengungen zum Schutz der Tiere angekündigt. In den Kampf gegen Wilderer wird sogar das Militär einbezogen. Zwischen April 2010 und März 2011 wurden nach Angaben des Umweltministeriums vom Donnerstag insgesamt 214 mutmaßliche Wilderer festgenommen, 16 seien auf der Flucht oder bei Schießereien von Sicherheitskräften getötet worden.

Nach Erkenntnissen der südafrikanischen Behörden wildern technisch hochgerüstete Banden - teilweise mit Hubschraubern und Nachtsichtgeräten - im Auftrag der organisierten Kriminalität. Derzeit gibt es in Südafrika nach offiziellen Angaben etwa 18 800 Breitmaul- und 2200 Spitzmaulnashörner.

WWF Südafrika zum Nashorn-Sterben

Anzeige
Anzeige