Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Nationalstürmer Hager für WM-Spiel gegen Norwegen fraglich

Herning. Bundestrainer Marco Sturm bangt vor dem zweiten Vorrundenspiel bei der Eishockey-Weltmeisterschaft gegen Norwegen um den Einsatz von Stürmer Patrick Hager.

Nationalstürmer Hager für WM-Spiel gegen Norwegen fraglich

Patrick Hager hat im Spiel gegen Dänemark einen üblen Check abbekommen. Foto: Petr David Josek/AP

Wegen einer Oberkörperblessur fehlte der Silbergewinner am Samstag im Training. Der Angreifer des EHC Red Bull München hatte beim 2:3 nach Penaltyschießen gegen WM-Gastgeber Dänemark in der Anfangsphase einen harten Check abbekommen. „Wir müssen bis morgen abwarten. Ich gehe jetzt davon aus, dass er spielt“, sagte Sturm in Herning.

Im Tor plant der 39 Jahre alte Coach für die Partie am Sonntag keine Veränderung. Wie zum WM-Auftakt erhält der Ingolstädter Timo Pielmeier das Vertrauen.

Nach dem verlorenen ersten Vorrundenspiel hat der Auftritt für den stark veränderten Olympia-Zweiten an Bedeutung gewonnen. Die Norweger verloren am Samstag gegen Lettland mit 2:3 nach Verlängerung und holten wie die Deutschen bislang einen Punkt. „Ich denke, wir haben Potenzial, uns zu steigern“, sagte der Mannheimer Olympia-Finalist Matthias Plachta. „Wir müssen geradliniger und mit mehr Drang zum Tor spielen.“

Bei den Winterspielen in Pyeongchang im Februar hatte sich das Team des Deutschen Eishockey-Bundes in der Vorrunde im Penaltyschießen gegen Norwegen durchgesetzt. In Dänemark tritt Bundestrainer Sturm nach einem Umbruch mit nur noch zehn Silbergewinnern an.

Anzeige
Anzeige