Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Alle Artikel zum Thema: Natur

Natur

Münster. Orkan „Friederike“ hat auch in den Wäldern Nordrhein-Westfalens gewütet. Der Landesbetrieb Wald und Holz geht jedoch davon aus, dass die Schäden deutlich geringer sind als beim Orkan Kyrill. Dieser hatte genau elf Jahre zuvor große Zerstörungen angerichtet.mehr...

Reise und Tourismus

11.01.2018

Einsame Spitze - Hiddensee im Winterschlaf

Vitte/Kloster. Hiddensee ist die ruhige Alternative zu Rügen. Das gilt im Winter noch viel mehr als im Sommer. Am Strand und an der Steilküste sind dann nur selten Menschen zu sehen. Und selbst rund um den Leuchtturm wird es einsam.mehr...

München. Auch im Winter brauchen Hunde genügend Auslauf. Mit einem Waldspaziergang tun Halter dem Vierbeiner daher immer etwas Gutes. Jedoch sollten sie nun auf Wildtiere besondere Rücksicht nehmen.mehr...

Wernigerode. Der Luchs aus dem Harz breitet sich immer weiter aus. Mittlerweile erstrecke sich die Population über die Harz-Länder Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Thüringen bis nach Hessen und Nordrhein-Westfalen, teilte die Nationalparkverwaltung in Wernigerode mit. Sie verantwortet für Sachsen-Anhalt und Niedersachsen die Dauerbeobachtung der Großkatze. Neben einem großflächigen Monitoring von Fotofallen würden auch immer wieder Sichtungen von Förstern, Jägern und Privatpersonen ausgewertet. mehr...

Washington. Das Schicksal einer gut 180 Jahre alten Magnolie vor dem Weißen Haus bewegt die USA. Große Teile des Baumes müssen entfernt werden, da die Magnolie altersbedingt schwächelt und trotz aller Stützen umzustürzen droht, wie eine Sprecherin von First Lady Melania Trump bestätigte. Experten hatten den Baum in den vergangenen Monaten wiederholt untersucht und vergebens nach möglichen Wegen zur Rettung gesucht. Die Magnolie wurde 1835 vom damaligen US-Präsidenten Andrew Jackson bei dessen Einzug ins Weiße Haus gepflanzt.mehr...

Washington. Fast 40 US-Präsidenten dürfte sie mitbekommen haben, nun soll sie auf Grund von Altersschwäche gefällt werden: eine riesige Magnolie am Weißen Haus ist wohl nicht mehr zu retten.mehr...

Schlaglichter

27.12.2017

Magnolie vor dem Weißen Haus am Ende

Washington. Das Schicksal einer gut 180 Jahre alten Magnolie bewegt die USA. Nach Medienberichten droht dem vor der Südseite des Weißen Hauses in Washington stehenden Baum jetzt die Kettensäge, da die Magnolie altersbedingt schwächelt und trotz aller Stützen umzustürzen droht. Experten hatten die Magnolie in den vergangenen Monaten wiederholt untersucht und nach möglichen Wegen zur Rettung des riesigen Baumes gesucht - vergebens. Jetzt solle die Magnolie auf Anweisung der First Lady Melania Trump zurückgeschnitten und eventuell in kleinen Teilen erhalten werden, berichteten die Medien.mehr...

Altenburg. Eine Weihnachtsüberraschung der ungewöhnlichen Art hat ein 30-Jähriger in Thüringen auf seinem Grundstück entdeckt. Dort stand er am ersten Weihnachtsfeiertag vor einem sieben Meter tiefen Loch mit zwei Meter Durchmesser. Der Krater - vermutlich die Folge eines ehemaligen Bergbaus - habe einen unteren Durchmesser von sechs Metern, teilte die Polizei mit. Mitarbeiter des Bergamtes bestätigten den Verdacht. Das Loch in Kriebitzsch wurde mit einem Trichter wieder gefüllt. Menschen oder Gebäude waren nicht in Gefahr, hieß es.mehr...

Paris. Ein Forscher hat auf dem begrünten Dach eines Hotels unweit des Pariser Eiffelturms einen Trüffel entdeckt. Dieser Fund unter einer Weißbuche sei eine Premiere in der Hauptstadt, teilte das Museum für Naturgeschichte mit. Es handele sich um einen essbaren wilden Trüffel der Sorte Tuber brumale. Er wachse üblicherweise in denselben Regionen wie der schwarze Périgord-Trüffel. Trüffel sind selten und gehören zu den teuersten Delikatessen.mehr...

Wuppertal. Mit der Sperrung eines 722 Meter langen Tunnels sollen in Wuppertal die darin überwinternden Fledermäuse vor Silvesterböllern geschützt werden. Der ehemalige Eisenbahntunnel Schee verbindet die Wuppertaler Nordbahntrasse mit der Sprockhöveler Glückauf-Trasse. Er werde vom 28. Dezember bis zum 2. Januar geschlossen, teilte ein Sprecher der Stadt am Donnerstag mit.mehr...

Tipp des Tages

19.12.2017

Im Zauber der Wildnis

Berlin. Viele Landschaften sind zwar eindrucksvoll, aber dennoch bedroht. Das gilt sogar für den Yosemite-Nationalpark. Dabei gehört er zum Weltnaturerbe der Unesco und ist streng geschützt.mehr...

Düsseldorf. Wildschweine und Waschbären haben sich im vergangenen Jahr in NRW stark vermehrt, sie sind deshalb auch entsprechend intensiv bejagt worden. Nach Angaben des NRW-Umweltministeriums haben Jäger im Jagdjahr 2016/2017 rund 39 000 Wildschweine erlegt. Das waren 4500 mehr als im Vorjahr. 12 800 Waschbären wurden geschossen. Die Zahl stieg um rund knapp 3500 Tiere.mehr...

Addis Abeba. Vor knapp zwei Jahren wurde der Herbst-Heerwurm nach Afrika eingeschleppt. Inzwischen hat er Maisfelder in etlichen Ländern befallen. Millionen Tonnen von Mais könnten vernichtet werden - doch eine wirklich gute Antwort auf die Plage gibt es noch nicht.mehr...

Addis Abeba. Eine eingeschleppte Raupenplage macht Experten zufolge fast allen Mais anbauenden Ländern in Afrika zu schaffen. Inzwischen sei der Herbst-Heerwurm in 38 Ländern auf dem Kontinent zu finden, sagte Jean-Baptiste Bahama von der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation in Addis Abeba. In den Ländern südlich der Sahara könnte die Situation in den nächsten Erntezeiten schlimmer werden, befürchtet werden Ernteverluste in Milliardenhöhe. Der Schädling wurde erstmals Anfang 2016 in Nigeria festgestellt. Die aus Amerika eingeschleppte Raupe stürzt vor allem auf Mais.mehr...

Reykjavik. Island steht möglicherweise ein weiterer Vulkanausbruch bevor. Geowissenschaftler des Landes haben in diesem Jahr vermehrt seismische Aktivität festgestellt. Besonders in der Gegend um den Öræfajökull seien viele schwächere Erdbeben registriert worden, sagte ein Fachmann von der Universität Island. Es sei zwar nicht vorherzusehen, ob der Vulkan in naher Zukunft ausbreche, man nehme die Sache aber sehr ernst. Für Montag haben die Behörden Wissenschaftler und Anwohner zu einem Informationsgespräch geladen.mehr...

Zwillbrock. Entwarnung für Schafhirten und besorgte Anwohner im westlichen Münsterland: Der vermeintliche Wolf, den Augenzeugen am vergangenen Wochenende in Zwillbrock im Kreis Borken gesehen haben wollen, war wohl bloß ein Schlittenhund. Wie das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) am Mittwoch mitteilte, meldete sich der niederländische Besitzer des Hundes bei der Behörde, nachdem er das Tier auf einem Zeitungsfoto erkannt hatte. Ihm waren am Samstag gleich mehrere Tiere entlaufen. Mittlerweile konnte alle Schlittenhunde wieder eingefangen werden, einer hatte es bis auf die deutsche Seite der Grenze geschafft.mehr...

Washington. US-Präsident Donald Trump hat offenbar vor, die Einfuhr von Großwildjäger-Trophäen wie sein Vorgänger Barack Obama zu verbieten. Das deutete er auf Twitter an. Zuvor hatte er nach massiven Protesten von Tierschützern eine von seiner eigenen Regierung angeordnete Aufhebung der unter Obama verfügten Regelung auf Eis gelegt. Sie untersagt es amerikanischen Großwildjägern, Trophäen der von ihnen in Sambia und Simbabwe erlegten Elefanten in die USA zu bringen.mehr...

Washington. Nach massiven Protesten von Naturschützern hat US-Präsident Donald Trump die Erlaubnis zur Einfuhr von Trophäen von Großwildjägern wieder auf Eis gelegt. Das twitterte Trump am späten Abend. Die Trump-Regierung hatte erst tags zuvor eine Regelung von Trumps Vorgänger Barack Obama aufgehoben, die amerikanischen Großwildjägern verboten hatte, Trophäen der von ihnen in Sambia und Simbabwe erlegten Elefanten in die USA einzuführen. Die legale und regulierte Jagd könne helfen, bestimmte Tierbestände zu erhalten, erklärte die US-Naturschutzbehörde FWS dazu.mehr...

Washington. Die Regierung von Präsident Donald Trump hat es amerikanischen Großwildjägern wieder erlaubt, Trophäen der von ihnen in Sambia und Simbabwe erlegten Elefanten in die USA einzuführen. Sie hob eine Regelung von Trumps Vorgänger Barack Obama auf, die den Import verboten hatte.mehr...

Washington. Die Regierung von Präsident Donald Trump hat es amerikanischen Großwildjägern wieder erlaubt, Trophäen der von ihnen in Sambia und Simbabwe erlegten Elefanten in die USA einzuführen. Sie hob eine Regelung von Trumps Vorgänger Barack Obama auf, die den Import verboten hatte. Die legale und regulierte Jagd könne helfen, bestimmte Tierbestände zu erhalten, erklärte die US-Naturschutzbehörde FWS. Das dabei erzielte Geld könne in Naturschutzmaßnahmen fließen. Naturschützer halten diese Argumentation für unsinnig.mehr...

Heidelberg/Darmstadt. Das von vielen Menschen beobachtete helle Licht am Himmel über Süddeutschland am Abend war nach Einschätzung eines Experten eine große Sternschnuppe. „Möglicherweise war sie eine frühe Leonide“, sagte Axel Quetz vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg. „Der in die Erdatmosphäre eingetretene Himmelskörper könnte die Größe einer Faust oder eines Fußballs gehabt haben.“ Das Objekt dürfte vollständig verdampft sein. Der jährliche Sternschnuppenstrom der Leoniden erreicht in der Nacht von Freitag auf Samstag seinen Höhepunkt.mehr...

Frankfurt/Main. Ein helles, sich schnell bewegendes Licht am Himmel hat am Abend zahlreiche Menschen im Süden Deutschlands zum Staunen gebracht. „Super hell und leicht grünlich“ sei die Erscheinung gewesen, schrieb ein Twitter-Nutzer. Ähnliche Meldungen gab es zum Beispiel aus dem Saarland, Südhessen und Baden-Württemberg. Einige Nutzer schrieben von einem „Feuerball“. Bei der Polizei in Frankfurt hieß es, möglicherweise seien Himmelskörper in der Atmosphäre verglüht und hätten so den Nachthimmel zum Leuchten gebracht.mehr...

Berlin. Von der Lausitz im Osten bis nach Niedersachsen leben immer mehr Wölfe. Während sich Naturschützer über den Zuwachs freuen, sehen andere eine wachsende Gefahr. Was tun?mehr...

Genf. Farne und sogenannte Bärlapppflanzen sind in Europa so stark vom Aussterben bedroht wie keine andere bislang untersuchte Pflanzengruppe. Das teilte die Weltnaturschutzunion IUCN mit.mehr...

Wissenschaft

26.10.2017

Esskastanie ist Baum des Jahres 2018

Berlin. Esskastanien, Maronen, Keschde - im Herbst lassen sich die braunen runden Früchte sammeln und zubereiten. Im nächsten Jahr kommt die Baumart in Deutschland zu besonderen Ehren.mehr...

Garten und Umwelt

26.10.2017

Esskastanie ist Baum des Jahres 2018

Berlin. Esskastanien, Maronen, Keschde - im Herbst lassen sich die braunen runden Früchte sammeln und zubereiten. Im nächsten Jahr kommt die Baumart in Deutschland zu besonderen Ehren.mehr...

Normanville. Eine Jugendliche in Australien ist nur knapp einem Weißen Hai entkommen. Wie die australische Tageszeitung „The Advertiser“ berichtet, angelte die 15-jährige Sarah Williams allein von ihrem Kajak aus, als der Hai ihr Boot vor der Küste der Stadt Adelaide im Süden Australiens streifte. Durch den Zusammenstoß fiel sie ins Wasser und geriet in Panik. Indem sie sich auf den Körper des Hais stellte, konnte sie wieder zurück in ihr Kajak gelangen. Der Weiße Hai hinterließ in dem Boot des Teenagers Zahnabdrücke. Auch eine Verletzung am Bein des Mädchens soll von dem Tier stammen.mehr...

Köln. Wildschweine sorgen zurzeit bei Bauern und Privatleuten in Nordrhein-Westfalen für Ärger. Auf der Suche nach Futter kommen die Tiere nachts aus angrenzenden Wäldern und verwüsten Gärten und Felder. Der Wildschweinbestand hat nach Angaben des Rheinischen Landwirtschafts-Verbands in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Gründe seien vor allem die milden Winter und ein gutes Nahrungsangebot.mehr...

Düsseldorf. Als erstes Bundesland hat Nordrhein-Westfalen eine systematischen Beobachtung des Vorkommens von Insekten begonnen. In diesem Jahr habe das Landesumweltamt das Monitoring auf 20 Flächen gestartet, teilte das NRW-Umweltministerium am Donnerstag mit. Jährlich soll auf 20 verschiedenen Flächen der Insektenbestand erhoben werden. Die Fachwelt ist besorgt über einen seit Jahrzehnten andauernden Rückgang von Insekten. Das könnte negative Folgen für Vögel, Blütenpflanzen oder die Obsternte haben.mehr...

Krefeld. Insekten bestäuben Obstbäume und Gemüsepflanzen. Sie zersetzen Aas, Totholz oder Kot. Zudem sind sie für viele andere Tiere eine unverzichtbare Nahrungsquelle. Der renommierte Insektenkundler Thomas Schmitt spricht gar von „Dienstleistern am Ökosystem“. Doch das Schwirren und Zirpen wird mancherorts weniger. Einer aktuellen Studie zufolge ist die Zahl der Fluginsekten in Teilen Deutschlands erheblich zurückgegangen. In den vergangenen 27 Jahren nahm die Gesamtmasse um mehr als 75 Prozent ab, berichten Wissenschaftler im Fachmagazin „PLOS ONE“.mehr...

Krefeld. Kiloweise sammelten Forscher in den vergangenen 27 Jahren Insekten aus aufgestellten Fallen. Die Auswertung der Sammeldaten bestätigt: Die Insektenzahl schwindet vielerorts erheblich.mehr...

Frankfurt/Main. Eine Blutsonne und dichter Nebel hat viele Menschen die Kamera oder auch das Smartphone zücken lassen. Solch ein schönes Fotomotiv bietet sich nur im Herbst. Mit ein paar Tricks kann man diese Szenen gelungen einfangen.mehr...

London. Das Bild eines gewilderten Spitzmaulnashorns mit abgehackten Hörnern ist zur Wildlife-Fotografie des Jahres 2017 gekürt worden. Fotograf Brent Stirton erhielt dafür am Dienstagabend im Londoner Natural History Museum den „Wildlife Photographer of the Year Award“. Der Preis gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen für Naturfotografie. In der Begründung der Jury hieß es, Stirton habe die tragische Szene „beinahe majestätisch“ dargestellt. Profis und Amateure aus 92 Ländern hatten sich mit beinahe 50 000 Beiträgen um die Auszeichnung beworben.mehr...

London. Sie werden gejagt, weil ihr pulverisiertes Horn in Asien immer als potenzsteigernd gilt. Brent Stirtons Foto eines toten Nashorns wurde jetzt als Wildlife-Fotografie des Jahres 2017 ausgezeichnet, weil es eine tragische Szene „beinahe majestätisch“ darstellt.mehr...

Luxemburg (dpa) Eine Polizeianwärterin klagte gegen ihre Ablehnung und argumentierte, die Vorschrift einer Mindestgröße von 1,70 Meter diskriminiere Frauen, weil diese von Natur aus oft kleiner seien als Männer.mehr...

Lüdinghausen. Zwei Hunde, die sich bei einem Bad im Lüdinghausener Klutensee vermutlich durch Blaualgen vergiftet haben, sind wieder außer Lebensgefahr. Wasserproben sollen nun klären, ob es sich tatsächlich um Blaualgenvergiftungen handelt. „Das dauert ein, zwei Tage“, sagte ein Sprecher der Stadt Lüdinghausen am Montag. Der Klutensee im Münsterland bleibe nach den Vorfällen am Wochenende bis auf weiteres für Spaziergänger gesperrt. Die Tiere waren am Samstag und Sonntag mit Vergiftungserscheinungen von einem Tierarzt behandelt worden. Sie schwebten zunächst in Lebensgefahr.mehr...

New York. Auf dem Rückweg von höchsten Gipfeln, tiefsten Gewässern und dem Weltall bringen Menschen vor allem Wissen mit. Dass sie Designern dabei wichtige Impulse geben, wird oft übersehen. Eine New Yorker Schau zeigt, wo Parkas, Daunenjacken und Co. ihre Ursprünge haben.mehr...

Bonn. Beim Herbstspaziergang sollten neben Kastanien und Eicheln vor allem Bucheckern gesammelt werden. Denn die dreikantigen Nüsse verwandeln sich in der Küche schnell zu einer Knabberei oder einem Brotaufstrich.mehr...

New York. Auf dem Rückweg von höchsten Gipfeln, tiefsten Gewässern und dem Weltall bringen Menschen vor allem Wissen mit. Dass sie Designern dabei wichtige Impulse geben, wird oft übersehen. Eine New Yorker Schau zeigt, wo beispielsweise Parkas oder Daunenjacken ihre Ursprünge haben.mehr...

Waldgruppe im Bockwinkel

06.10.2017

Kita im Wald

STADTLOHN Ab und zu wird die Stille des Waldes unterbrochen durch Vogelzwitschern. Im Bockwinkel vernimmt man noch ganz andere Töne. Im Waldkindergarten ist immer was los.mehr...

St. Wolfgang. Für die Hirsche ist die Brunft die anstrengste Zeit des Jahres - es gilt die Rolle des Platzhirsches zu erobern und die Damen des Rudels zu beglücken. Da geht es auch schon mal lauter zu.mehr...

Düsseldorf. Stare, Wildgänse und andere Zugvögel lassen sich in diesen Tagen gut beobachten - es ist Hauptzugzeit. Am Wochenende können Vogelfreunde um die Wette zählen.mehr...

Wissenschaft

12.08.2017

Zu wenig Pilzberater

Erfurt (dpa) Steinpilz, Pfifferling und Champignon in heimischer Natur lassen die Herzen von Pilzsammlern höher schlagen. Doch immer wieder kommt es zu Vergiftungen, weil Sammler Pilze verwechseln. Beratung durch einen Experten kann dem vorbeugen - doch denen fehlt es an Nachwuchs.mehr...

Berlin. Der Vulkan Ganung Agung auf Bali steht möglicherweise vor einem Ausbruch. Urlauber halten sich am besten von dem Ausflugsziel fern und wenden sich an ihren Reisenveranstalter.mehr...

Jakarta. Auf Bali brodelt der Vulkan Mount Agung immer heftiger. Befürchtet wird, dass er jederzeit ausbrechen kann. Viele tausend Anwohner müssen fliehen. Für Urlauber sehen die Behörden keine Gefahr.mehr...

Jakarta. Aus Furcht vor einem gewaltigen Vulkanausbruch haben sich auf der indonesischen Urlauberinsel Bali mehr als 14 000 Menschen in Sicherheit gebracht. Befürchtet wird, dass der 3030 Meter hohe Mount Agung nach tagelangem heftigen Brodeln im Inneren nun jederzeit ausbrechen kann. Es wäre das erste Mal seit mehr als einem halben Jahrhundert. Damals kamen mehr als tausend Menschen ums Leben. Das Auswärtige Amt empfahl deutschen Bali-Urlaubern, sich möglichst noch vor Abflug mit ihrem Reiseveranstalter in Verbindung setzen.mehr...

Jakarta. Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung. Die Lage sei besorgniserregend, es gebe Furcht vor einer plötzlichen Eruption, sagte der Vulkanologe der Regierung, Gede Suantika. Der über 3000 Meter hohe Mount Agung im Distrikt Karangasem ist seit Tagen sehr aktiv. Seit gestern Abend gelte die höchste Alarmstufe vier, wie es von der Nationalen Katastrophenschutzbehörde hieß. Mehr als 14 000 Anwohner aus Dörfern in der Nähe des Vulkans haben mittlerweile ihre Häuser verlassen.mehr...

Kiosk für Schüler

21.09.2017

Jede Woche faire Woche

AHAUS Christoph Gerwers verkauft an seinem mobilen Kiosk ausschließlich fair gehandelte Produkte. Für den 57-Jährigen ist das eine Lebenseinstellung.mehr...

Berlin. Seit elf Jahren gehen Frank Elstner und Ranga Yogeshwar gemeinsam mit prominenten Gästen Naturphänomenen auf den Grund. Jetzt ist Schluss damit. Die ARD gibt Krimis den Vorzug.mehr...

Auch in Castrop-Rauxel geplant

18.07.2017

Funktioniert der City Tree? Stadt Herne zweifelt

CASTROP-RAUXEL Sie sollen Schadstoffe aus der Luft filtern und öffentlichen Plätzen Flair verleihen: Sogenannte City-Trees. In Essen stehen bereits zwei davon, doch sie wirken nach einiger Zeit nicht mehr so frisch wie angenommen. Die Stadt Herne zweifelt jetzt an den Effekten der bepflanzten Wände, wovon bald auch eine in Castrop-Rauxel stehen soll.mehr...

HALTERN Er ist immer auf der Suche nach dem perfekten Motiv: Jan Pusdrowski aus Hullern fotografiert Landschaften – und das mit faszinierenden Ergebnissen. Für seine Bilder reist er an entfernte Orte und nimmt oft tagelange Aufenthalte in entlegenen Landschaften in Kauf.mehr...

Bürgermeister sollen helfen

15.09.2017

Camper protestieren gegen Zeltplatz-Schließung

HALTERN Der Kreis Recklinghausen beabsichtigt, den Kreisjugendzeltplatz am Stockwieser Damm zum 1. November 2018 zu schließen. Doch das wollen sich die Camper, die sich dort wohlfühlen, nicht gefallen lassen. Wir haben sie besucht: Jetzt sollen die Bürgermeister helfen.mehr...

Ehemaliger Leiter der IBA

14.09.2017

Emscher-Revolutionär Karl Ganser feiert 80. Geburtstag

DORTMUND Die Internationale Bauausstellung (IBA) Emscher Park (1989-1999) gilt als das gelungenste Strukturprogramm integrierter Stadt- und Regionalentwicklung und ist seit jeher eng mit dem Namen Karl Ganser verbunden. Am Freitag (15.9.) wird er 80 Jahre alt. Dieter Nellen erinnert an ihn.mehr...

Bochum. Die größte Blume der Welt, ein Titanwurz, hat in Bochum ihre Pracht entfaltet und dabei ihren charakteristischen, fauligen Gestank ausgeströmt. Der Titanwurz blühte zum ersten Mal im Botanischen Garten der Ruhr-Universität. Am Montagmorgen hatte das gigantische Gewächs den Zenit seiner Blüte erreicht: Danach knickte die Spitze bereits langsam ein.mehr...

Frankfurt/Main. Am Ende der letzten Eiszeit tummelten sich Braunbären noch europaweit. Heute sind die Tiere rar. Einer Ursache dafür sind Forscher nun im Detail nachgegangen.mehr...

World Ranger Day am 31. Juli

30.07.2017

Der Regionalverband Ruhr vergrößert Rangerteam

Haltern Auf der Hut sollten Spaziergänger, Reiter, Mountainbiker und Geocacher in der Haard sein. Denn der Halterner Wald wird gut behütet. Von zwei Rangern vom Regionalverband Ruhr Grün (RVR), die im Wald und in der Natur nach dem Rechten sehen. Michael Zielkowski und Jürgen Grewer sind als Ranger für den Halterner Bereich des riesigen RVR-Territoriums zuständig. Sie gehören zum neuen Rangerteam.mehr...

Serie Gartenkunst - Folge 6

29.08.2017

Der Chinesische Garten ist der authentischste seiner Art

BOCHUM Ein Garten der Dichter und Gelehrten ist der Chinesische Garten im Botanischen Garten an der Bochumer Ruhr-Universität. Als Geschenk der Partner-Universität kam er 1990 ins Ruhrgebiet, wurde von einem chinesischen Architekten entworfen. Er heißt „Qian Yuan“, der versteckte Garten. Und er ist ein ganz besonderer.mehr...

ERGSTE Weil ein geschütztes Rotmilan-Paar auf der Schälker Heide in Schwerte-Ergste ein Nest hatte, konnte dort kein Windpark gebaut werden. Bei Baumfällarbeiten wurde es nun zerstört. Naturschützer waren empört, der Kreis spricht von einem Unfall. Gibt es Konsequenzen für die Holzfäller? Und was bedeutet das für die Windpark-Pläne?mehr...

Flechtenbefall

12.07.2017

Natur erobert Ascheplatz am FBG zurück

SCHWERTE Etwas unentschieden wirkt der Sportplatz am Schwerter Friedrich-Bährens-Gymnasium: An den Seitenlinien und vor den Toren ein klassischer Ascheplatz, doch vom Mittelkreis her breitet sich ein grüner Teppich über den Platz aus. Aber nicht nur auf der Außenanlage gibt es Probleme, auch in der Turnhalle.mehr...

Seit Donnerstag: "Der Wein und der Wind"

15.08.2017

Menschen-Kino zwischen Winzerkunde und Gelassenheit

Nach dem Tod des Vaters müssen die Kinder Jean, Juliette und Jérémie das Weingut bewirtschaften. Das geht nicht ganz ohne Reibereien. Cédric Klapischs „Der Wein und der Wind“ spielt im Burgund und träufelt dem Kinogänger im Verlauf der Geschichte eine gute Portion Winzerkunde ein, ganz unangestrengt und lässig.mehr...

Ausstellung in Mülheim

10.08.2017

Matthias Meyer sieht die Welt durch Kristall oder Glas

MÜLHEIM In Matthias Meyers Ölgemälden verschmelzen Landschaften, Naturimpressionen und Architektur zu abstrakten Kombinationen. Stets fluten Eindrücke von Wasser und Glas sein Spiel mit Farbe und Fläche. Rund 50 Werke präsentiert der Maler in seiner ersten Einzelausstellung „Gläserner Tag“ im Kunstmuseum Mülheim.mehr...

OLFEN Neben der Stever soll es bald eine Spielgruppe geben - mit dem schönen Namen "Pusteblume". Es ist ein Probeversuch für Kinder, die noch nicht in den Kindergarten sollen - stattdessen sollen sie die Natur um die alte Villa Ritter kennenlernen.mehr...

Gasometer Oberhausen

22.06.2016

Von außen die Erde betrachten: So funktioniert's

OBERHAUSEN Die Ausstellung "Wunder der Natur" im Oberhausener Gasometer ist schon jetzt ein Riesenerfolg und in den Ferien sicher ein besonderer Besuchermagnet. Die Schau feiert das Leben, die Intelligenz und die Vielfalt der Tiere und Pflanzen. Höhepunkt der Schau ist eine 20 Meter große Erdkugel im Luftraum des Gasometers. Sie soll dem Betrachter einen Perspektivwechsel ermöglichen. Aber wie funktioniert das?mehr...

Auf Menschen übertragbar

14.04.2017

Hase in Olfen stirbt an ansteckender Hasenpest

OLFEN/KREIS Ausgerechnet kurz vor Ostern haben Jäger einen verendeten Hasen in Olfen entdeckt. Das Tier ist durch die Hasenpest gestorben. Der ansteckende Erreger kann auch für Menschen und Hunde gefährlich werden. Wie Sie sich schützen können, klären wir in unserem Fragen und Antworten.mehr...

eZeitung vier Wochen kostenlos testen

21.05.2017

Das sind die Themen der aktuellen Sonntagszeitung

DORTMUND Die neue Ausgabe der digitalen Sonntagszeitung ist erschienen. Hintergründig und topaktuell. Heute: Mit ihrem immensen Wissen begeistert Waldlehrerin Andrea Hirsch hunderte Schulkinder für die Natur. Sie zeigt ihnen, warum wir Pflanzen und Tiere schützen müssen und wie man Brennnesseln isst, ohne dass der Mund brennt.mehr...

VREDEN Idyllisch, aber vor allem familiär ging es am Wochenende in Vreden zu, wo drei gartenbegeisterte Familien ihre hochsommerlichen Gärten für Gäste aus nah und fern öffneten.mehr...

Von-Galen-Schule

21.02.2017

Begegnung mit der Natur in der Waldschule

OEDING Wie sieht eigentlich das Fell eines Fuchses aus? Was für ein Gehörn trägt ein Rehbock? Wie unterscheiden sich ein Bussard und ein Habicht voneinander? Eine ungewöhnliche Begegnung mit der Natur konnten jetzt die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a der von-Galen-Schule in Oeding erleben.mehr...

Großes Engagement

24.01.2017

Umweltpreis der Stadt für drei Ehrenamtliche

STADTLOHN Gleich dreifach Grund zur Freude gab es am Dienstag im Raum Zumbusch im Rathaus: Mit Franz Ostendorf, Heiner Wansing und Hubert Lensker wurden drei Ehrenamtliche, die sich nachhaltig um den Natur- und Umweltschutz in der Stadt verdient gemacht haben, mit dem Umweltpreis 2016 geehrt.mehr...

Mit Karte und Video

20.01.2017

Das bietet der Castrop-Rauxeler Naturlehrpfad

CASTROP-RAUXEL Es ist eigentlich ein toller Weg durch Castrop-Rauxel: Der Naturlehrpfad. 1990 angelegt ist er aktuell in schlechtem Zustand - das soll sich jetzt ändern, wenn es nach einem Antrag im Umweltausschuss geht. Wir haben uns den Pfad genauer angesehen - und ein Zeitraffer-Video und eine detaillierte Karte der einzelnen Stationen mitgebracht.mehr...

Verschiedene Ursachen

12.01.2017

In Schwerte sind viele Singvögel verschwunden

SCHWERTE Der Schwerter Vogelfreund Hans-Dieter Fritsch hatte immer sehr viel Besuch von Vögeln in seinem Garten. Von 13 verschiedenen Arten, die er noch im vergangenen Winter in seinem Garten an den Hennener Ruhrwiesen zählte, kommt nicht einmal mehr eine Handvoll an sein Futterhäuschen. Wo sind die Singvögel geblieben?mehr...

CASTROP-RAUXEL Mehr als 100.000 Euro sammelt die Stiftung Solidarfonds NRW jedes Jahr für gemeinnützige Projekte. Das findet auch Bruno "Günna" Knust gut und wird deshalb neuer Botschafter der Stiftung. Im Interview erklärt der Kabarettist seine Pläne fürs nächste Jahr.mehr...

SCHWERTE Viele Jahre ging es den biberähnlichen Nutria wegen ihrer glänzenden Felle an den Kragen. Seit Pelz tragen aus der Mode ist, leben die flauschigen Nager friedlich an der Ruhr - obwohl sie da eigentlich nicht hingehören. In Schwerte kommen sogar die seltenen, weißen Nutria vor.mehr...

Naturpark Hohe Mark-Westmünsterland

18.11.2016

Vier neue Natur-Spezialisten bieten Touren an

Schermbeck Viele Akteure im Naturpark Hohe Mark-Westmünsterland haben sich innerhalb des Naturpark-Partner-Programms zusammengeschlossen, um den Naturpark für Besucher noch interessanter zu gestalten. Am Freitag konnten Schermbecks Bürgermeister Mike Rexforth und Touristik-Fachwirtin Doris Lensing die ersten vier Naturparkführer präsentieren.mehr...

Multimedia-Serie

17.11.2016

Audio-Slideshow: Wir sind Olfen - Folge 35

OLFEN Draußen unterwegs in der Natur oder mit Laterne in der Hand angeführt von St. Martin. Olfener scheinen gern unterwegs zu sein. Welche Geschichten dahinter stecken, zeigt unser sprechendes Fotoalbum. Hören Sie mal rein!mehr...

Kultur- und Bildungseinrichtung

24.11.2016

Neues Konzept für Persiluhrpassage wird teurer

LÜNEN Der nächste Schritt in Richtung Kultur- und Bildungseinrichtung in der Persiluhrpassage ist gemacht – eine Mehrheit stimmte im Kulturausschuss am Dienstagabend dafür, dass die Stadt Fördergelder beim Land beantragt. Allerdings wird das Projekt wohl teurer als zunächst angenommen.mehr...

Ein Bären-Baby tot?

11.11.2016

Zitterpartie um Berliner Eisbären-Nachwuchs

BERLIN Der Eisbären-Nachwuchs im Tierpark hat Berlin vor einer Woche in Aufruhr versetzt. Wie knuddelig Knut einst war, ist unvergessen. Jetzt stellt das Schicksal der Winzlinge in Teilen der Hauptstadtpresse sogar Donald Trump in den Schatten.mehr...

LÜNEN Audun Rikardsen gewann bereits den Fritz Pölking Preis. Nun wird er mit seinem Bild „Ein Atemzug in der Polarnacht“ auch Gesamtsieger des Wettbewerbs „GDT Europäischer Naturfotograf des Jahres 2016“. Wir haben die schönsten Bilder des Lüner Naturfotofestivals in einer Bilderstrecke gesammelt.mehr...

IVV-Wandertag

11.10.2016

Auf drei Routen durch Flaesheim wandern

FLAESHEIM Die Kneipp- und Wanderfreunde des SuS Concordia Flaesheim 1969 laden zum 19. Mal für Sonntag (16. Oktober) von 8 bis 16 Uhr zum IVV-Wandertag ein. Dieser ist mittlerweile zu einem Mekka für die Teilnehmer und IVV-Wandervereine aus ganz Deutschland, den Niederlanden und Belgien geworden.mehr...

Künstlerin mit französischen Wurzeln

09.09.2016

Charlotte Beck findet Motive im Alltag

VREDEN Die Gestalt scheint ein Kinnbärtchen zu tragen. Sie schaut mit etwas verkniffenen Augen in die Ferne. Wenige dunkle Striche reichen, um die Figur zu zeichnen. Den Pinsel hat aber keine menschliche Hand geführt: Die Natur allein war am Werk, die Wasseroberfläche diente als Leinwand und das Bild aus gespiegelten Verästelungen entsteht nur im Auge des Betrachters. Die Einladung dazu hat Charlotte Beck ausgesprochen.mehr...

Besucher können selbst aktiv werden

06.09.2016

Natur hautnah erleben am Aktionstag im Witte Venn

ALSTÄTTE Hunderte Spinnennetze spannen sich zwischen den Pflanzen und glitzern im Morgentau, Schmetterlinge flattern durch die Luft, ein Frosch hüpft über den Boden und kriecht dann in einen Spalt zwischen den Steinen. Ein Schwarm Wildenten fliegt auf, unterbricht kurz die idyllische Ruhe, dann lässt er sich auf dem See nieder und es ist wieder still.mehr...

DORTMUND Er ist einer der vier größten Botanischen Garten der Welt, in Dortmund kennt ihn jedes Kind: Der Rombergpark bietet außergewöhnliche Pflanzensammlungen aus den entlegensten Orten des Planeten. Leiter Dr. Patrick Knopf führt in unserer Audioslideshow durch den Park.mehr...

In Ergster Wäldern

29.08.2016

Fischsterben im ausgetrockneten Elsebach

ERGSTE Der Elsebach ist vollkommen ausgetrocknet und die Fische liegen tot im trockenen Bachbett. Nach dem gefühlt verregneten Sommer ist das ein Bild, das niemand erwartet hätte. Aber Experten versichern das sei der Lauf der Natur und bei starken Regenfällen im Herbst würden sich auch die Fischbestände wieder regenerieren.mehr...

Multimedia-Serie

12.08.2016

Audio-Slideshow: Wir sind Olfen - Folge 30

OLFEN Ein leidenschaftlicher Fußballer, ehrenamtliche Helfer beim Reitturnier und ein großer BMW-Fan - in den vergangenen Wochen haben die Olfener wieder viele Geschichten für sich gesammelt. Ein paar haben sie uns verraten. Hier können Sie sie hören - in unserem sprechenden Fotoalbum!mehr...

Mit 20 Wanderern

10.08.2016

Castrop-Rauxels Bürgermeister auf Sommertour

CASTROP-RAUXEL Zusammen mit 20 Wanderfreunden absolvierte Rajko Kravanja seine erste Sommertour als Bürgermeister von Castrop-Rauxel. Auf der acht Kilometer langen Route gab es einiges zu entdecken und zu bequatschen. „Man kann auch mal über andere Themen reden“, sagt Kravanja. Wir sind mit der Kamera mitgewandert.mehr...

SCHWERTE Nur 800 Meter fehlen dem großen Rundwanderweg um Schwerte zur Marathon-Länge. Über 41,4 Kilometer führt die Strecke vom Freischütz über Lichtendorf, Geisecke und Rheinen zum Schälk sowie über Garenfeld, Westhofen und den Ebberg wieder zurück. Unser Redakteur hat sich mit der Kamera auf diesen Weg gemacht - hier Teil 2.mehr...

Müll in Nordkirchen

22.07.2016

Bürger sind gefragt beim Kampf gegen wilde Kippen

NORDKIRCHEN Wie fast jede Gemeinde oder Stadt hat auch Nordkirchen einen Wertstoffhof. Trotzdem entdeckt die Gemeindeverwaltung immer wieder - und zuletzt vermehrt - wilde Müllkippen. Ein Problem, mit dem Kommunen und Privatleute in ganz NRW zu kämpfen haben.mehr...

Video und Fotos

30.07.2016

Das bietet der Wanderweg rund um Schwerte

Schwerte Nur 800 Meter fehlen dem großen Rundwanderweg um Schwerte zur Marathon-Länge. Über 41,4 Kilometer führt die Strecke vom Freischütz über Lichtendorf, Geisecke und Rheinen zum Schälk und von dort über Garenfeld, Westhofen und den Ebberg wieder zurück. Unser Redakteur hat sich mit der Kamera auf diesen Weg gemacht.mehr...

LÜNEN Geduld ist gefragt, wenn Stefanie Rehpöhler aus Alstedde und Günther Goldstein aus Cappenberg gemeinsam unterwegs sind. Die beiden Naturfotografen begeistern sich für die heimische Tierwelt. Dabei entstehen tolle Fotos - zu sehen in unserer Bilderstrecke.mehr...

LEGDEN Jetzt ist es raus: Das "unbekannte Land" liegt zwischen Legden und Asbeck. Eben jenes unbekannte, blütenreiche Land, das Karel Gott rund um die die Biene Maja besang. Heinz Nottebaum hat es vor seiner Haustür in der Bauerschaft Deipenbrock geschaffen. Ganz einfach aus der Tüte.mehr...