Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues Museum bei archäologischer Stätte Troja geplant

Berlin. Die Türkei hofft in diesem Jahr wieder auf mehr deutsche Touristen. Dazu beitragen könnte ein neues Museum im Nordwesten des Landes. Dort liegt die archäologische Stätte Troja. Das künftige Museum soll alle bisherigen Funde ausstellen.

Neues Museum bei archäologischer Stätte Troja geplant

Nachbau des Trojanischen Pferdes vor dem Eingang der ITB: Das stammt aus der griechischen Mythologie. Demnach wurde es vor die Tore Trojas gestellt worden. An der archäologischen Stätte in der Türkei wird bald ein neues Museum eröffnet. Foto: Maurizio Gambarini

In der Türkei soll an der archäologischen Stätte Troja ein neues Museum eröffnen. Darin würden alle bisher entdeckten Funde der Weltöffentlichkeit präsentiert, kündigte der türkische Tourismusminister Numan Kurtulmus auf der

Die antike Stadt Troja lag im Nordwesten der heutigen Türkei. Die archäologische Stätte zählt zum Weltkulturerbe der Unesco. Eröffnet werden soll das Museum in diesem Jahr. 

Die Türkei hofft, dass 2018 wieder mehr als 5 Millionen Deutsche das Land besuchen - vor allem in der Baderegion Antalya. 2017 lag die Zahl der Türkei-Besucher aus Deutschland angesichts von Terrorgefahr und der Festnahmen deutscher Staatsbürger aus politischen Gründen bei 3,6 Millionen. Im Rekordjahr 2015 waren es noch 5,6 Millionen.

Die Türkei ist vor allem ein Reiseland für Badeurlauber, und die großen deutschen Reiseveranstalter blicken positiv auf die Sommersaison. Das Land komme mit aller Kraft zurück, heißt es zum Beispiel bei der Tui. Die Buchungen lägen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 50 Prozent im Plus.

Auch bei Alltours ist die Türkei nach Angaben des Veranstalters „wieder sehr stark nachgefragt“ und dürfte ein „Gewinner der Saison“ sein - im Vergleich zum Vorjahr hätten sich die Gästezahlen für die Türkei verdoppelt. FTI sieht ebenfalls ein großes Besucherwachstum, und auch DER Touristik spricht vom „Comeback-Ziel des Sommers“.

Anzeige
Anzeige