Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Nichtraucherschutz: Mehr Kontrollen in Shisha-Bars

Düsseldorf. Betreiber von Shisha-Bars in NRW müssen in Zukunft mit verstärkten Kontrollen rechnen und könnten zudem verpflichtet werden, Kohlenmonoxid-Melder zu installieren. Das geht aus einem Bericht der Landesregierung an den Gesundheitsausschuss des Landtags hervor, der am Mittwoch beraten wird.

Nichtraucherschutz: Mehr Kontrollen in Shisha-Bars

Rauch steigt in einer Shisha-Bar aus einer Wasserpfeife. Foto: Soeren Stache/Archiv

Demnach sei es in der Vergangenheit in Shisha-Bars deutschlandweit mehrfach bei Konsumenten, Gästen oder Mitarbeitern zu lebensbedrohlichen Vergiftungen durch das farb-, geruchs- und geschmacklose Kohlenmonoxid gekommen, das beim Rauchen von Wasserpfeifen entsteht. Auch in NRW habe es solche Notfälle gegeben. Bei Kontrollen wurden dem Bericht zufolge immer wieder Verstöße mit erheblichen gesundheitlichen Folgen festgestellt. Das zeigten zuletzt Razzien in Essen.

Das Inhalieren von Tabakerzeugnissen in Wasserpfeifen in Gaststätten fällt unter das Nichtraucherschutzgesetz und ist verboten. Vom Verbot ausgenommen sind gemäß einem Urteil des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen dabei nur getrocknete Früchte und Shiazo-Steine. Doch auch von diesen Produkten gehe eine Gefahr für Konsumenten und Passiv-Raucher aus, teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Montag mit.

Anzeige
Anzeige