Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Niederländer Poels Schnellster bei Paris-Nizza-Zeitfahren

Saint-Étienne. Radprofi Wout Poels aus dem britischen Sky-Rennstall hat das Einzelzeitfahren der vierten Etappe der 76. französischen Fernfahrt Paris-Nizza gewonnen. Der 30 Jahre alte Niederländer war am Mittwoch auf dem 18,4 Kilometer langen Kurs von La Fouillouse nach Saint-Étienne mit einer Zeit von 25:33 Minuten elf Sekunden schneller als der Spanier Marc Soler (Movistar).

Niederländer Poels Schnellster bei Paris-Nizza-Zeitfahren

Schnellster beim Kampf gegen die Uhr bei Paris-Nizza: Wout Poels (Team Sky). Foto: David Stockman

Dritter wurde der Franzose Julian Alaphilippe (QuickStep), gefolgt vom Österreicher Felix Grossschartner vom deutschen Team Bora-hansgrohe. Bester Deutscher im Kampf gegen die Uhr wurde der Kölner Nils Politt aus der Schweizer Katusha-Alpecin-Equipe als 22. der Tageswertung. Das Gelbe Trikot des Gesamtführenden verteidigte mit Platz neun der Spanier Luis Leon Sanchez aus der kasachischen Astana-Mannschaft. Neuer Zweiter ist mit 15 Sekunden Rückstand nun Tagessieger Poels.

Der fünfte Tagesabschnitt der prestigeträchtigen Fernfahrt führt am Donnerstag über 163,5 Kilometer von Salon-de-Provence nach Sisteron. Mit dem Col de Lagarde-d'Apt (1097 Meter) steht nach Rund der Hälfte der Etappe auch ein Berg der ersten Kategorie auf dem Programm. Das flache Finale könnte aber den bis dato leer ausgegangen deutschen Topsprintern André Greipel (Lotto Soudal) und John Degenkolb (Trek-Segafredo) eine erneute Chance auf den Tagessieg bieten.

Anzeige
Anzeige