Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nordkirchen kann beim Klimaschutz von Saerbeck lernen

Energieversorgungskonzept

NORDKIRCHEN Die Gemeinde Saerbeck liegt 50 Kilometer nördlich und ist mit 7300 Einwohnern ein Stück kleiner als Nordkirchen. Vor 15 Jahren hat sich die Schlossgemeinde dort schon einmal Informationen für den Bau der Gesamtschule geholt. Nun könnte sie erneut von Saerbecker Erfahrungen profitieren.

von Von Matthias Münch

, 22.04.2010
Nordkirchen kann beim Klimaschutz von Saerbeck lernen

Auch auf dem Dach der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule ist eine große Bürgersolaranlage geplant.

Diesmal für die Aufstellung ihres Energieversorgungskonzeptes.

Denn Saerbeck ist preisgekrönt und trägt seit einem Jahr den Titel "NRW-Klimakommune der Zukunft." Am Donnerstag war ein Vertreter der Gemeinde Saerbeck in der Sitzung des Nordkirchener Umweltausschusses, um zu berichten. Dabei wurde deutlich, welch ehrgeizige Ziele Saerbeck verfolgt. Bis 2018 soll die Gemeindeverwaltung klimaneutral sein, bis 2030 die gesamte Gemeinde.Komplett regenerative Energieversorgung Das heißt: In 20 Jahren soll die gesamte Energie, die alle Saerbecker Haushalte, Betriebe, Vereine und Organisationen für Wärme, Strom und Verkehr benötigen, komplett regenerativ vor Ort erzeugt werden. Dies ist möglich durch kluges Energiemanagement, Einsparungen und eine Kombination von Solar-, Biomasse und Windenergie. Im Boot sind dabei Bürger, Firmen, Landwirte und Banken.

Sie investieren in erneuerbare Energien direkt auf ihrem Grundstück oder in einem Energiepark auf einem ehemaligen Munitionsdepot der Bundeswehr. Die Bürger ziehen mit Dafür hat die örtliche Volksbank ein Genossenschaftskonzept und die Sparkasse ein anderes Finanzierungsmodell aufgelegt. Die Bürger ziehen mit, weil die Gemeinde Saerbeck hier seit zehn Jahren Vorarbeit geleistet hat.

So könnte es im Idealfall auch in Nordkirchen laufen. Am Energieversorgungskonzept der Schlossgemeinde sollen ebenfalls die Bürger intensiv beteiligt werden. Ein Anfang ist gemacht mit der geplanten großen Bürgersolaranlage auf dem Dach der Johann-Conrad-Schlaun-Gesamtschule.