Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nordrhein-Westfalen stehen auch Mittwoch Warnstreiks bevor

Düsseldorf. Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes drohen Nordrhein-Westfalen in der kommenden Woche an mindestens zwei Tagen lahmgelegte Nahverkehrsverbindungen und geschlossene Kitas. Neben der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi), die am Dienstag (10. April) zu drei Großkundgebungen und Warnstreiks aufruft, legt der Beamtenbund dbb am Mittwoch (11. April) nach. Zu einer Großdemo in Bonn erwarte man rund 7000 Menschen, sagte eine Sprecherin von dbb beamtenbund und tarifunion am Freitag. In ganz NRW rechne man mit gut 10 000 Beschäftigten, die ihre Arbeit niederlegen werden. In der Folge dürften vielerorts Kitas geschlossen bleiben und der Müll nicht abgeholt werden.

Nordrhein-Westfalen stehen auch Mittwoch Warnstreiks bevor

Logo von Verdi und Schriftzug „Warnstreik“. Foto: Stefan Sauer/Archiv

Die Tarifverhandlungen für die 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Bund und Kommunen hatten am 26. Februar begonnen. Die Gewerkschaften Verdi und dbb fordern sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro pro Monat zusätzlich. Die Arbeitgeber lehnen den Mindestbetrag ab. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 15. und 16. April in Potsdam vorgesehen. Zuletzt hatten Warnstreiks vor rund zwei Wochen in NRW zu Ausfällen im öffentlichen Nahverkehr geführt.

Anzeige
Anzeige