Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nur verständlich, wenn man schon 50 Jahre im Dorf wohnt

RAESFELD Mit einer 4/5-Mehrheit beschlossen die Mitglieder des TC Raesfeld-Erle auf ihrer Jahreshauptversammlung die Fusion mit dem TSV Raesfeld. Bis die endgültige Entscheidung feststand, waren jedoch intensive Diskussionen nötig.

06.03.2008

Das Lager der Raesfelder war schon vor der JHV in zwei Lager gespalten. Neben der Fusion mit dem über 1000 Mitglieder großen TSV stand auch das Verschmelzen mit der Tennisabteilung von Eintracht Erle auf der Tagesordnung, für TC-Geschäftsführer Alexander Bischoff die wesentlich bessere Alternative. "Die Tennisanlagen befinden sich auf einem Grundstück und haben direkten Zugang zueinander. Warum kann man daraus nicht einen großen Verein machen?", steht Bischoff mit seiner Meinung nicht alleine da. Den Grund für die Ablehnung der von ihm favorisierten Fusion mit dem TC Eintracht sieht Bischoff eindeutig in alten Rivalitäten zwischen den einzelnen Ortsteilen. "Das kann man wohl nur verstehen, wenn man schon 50 Jahre in diesem Dorf wohnt," meint Bischoff resignierend. Aufgekommen war die Diskussion über eine Fusion durch den großen Mitgliederschwund beim TC Raesfeld-Erle.

Drei Seniorenteams

Mit nur noch drei Senioren-Mannschaften steht der Club im Dorstener Stadtsportverband weit im unteren Drittel. Auch das Durchschnittsalter ist alarmierend hoch. Jugendliche finden kaum noch den Weg zur Anlage. "Die jungen Leute, die wir noch haben, studieren meist auswärts und kommen nur zu den Spielen", sagt Bischoff, der aufgrund der Entscheidung der Mitgliederversammlung für Anfang April seinen Rücktritt angekündigt hat. Bis der jetzige TC als Unterabteilung des TSV aufgenommen wird, sind noch einige bürokratische Hürden zu nehmen. Auf zwei außerordentlichen Mitgliederversammlungen beider Vereine muss die Verschmelzung durch Aufnahme von Notar Hoff aus Raesfeld beglaubigt werden. Geht es nach dem Wunsch der Mitglieder, soll dies bereits vor der kommenden Sommersaison geschehen. jhj