Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Hallenfußball: Sparkassen-Cup bei der SpVgg Vreden

Oedinger schnappen sich erstmals den Pokal

VREDEN Der Kreisligist überraschte mit seinem Endspielsieg gegen Favorit SpVgg Vreden. Dabei machten sich die Oedinger die Taktik der SpVgg zunutze.

Oedinger schnappen sich erstmals den Pokal

Nach ihrem Finalsieg gegen die SpVgg Vreden schrien die Oedinger ihre Freude heraus. Foto: Sascha Keirat

Außenseitersieg im Finale: Bei der 29. Auflage des Sparkassen-Cups bei der SpVgg Vreden sicherte sich der FC Oeding zum ersten Mal den Titel. Im Finale gegen Gastgeber und Favorit SpVgg setzte sich der Kreisligist unter Jubel seines Anhangs mit 4:2 durch. Den dritten Platz belegte Eintracht Ahaus vor dem FC Vreden.

Im Endspiel ging die Taktik der Oedinger voll auf. Vor allem nutzten sie die Tatsache, dass die SpVgg phasenweise mit fliegendem Torwart spielte, eiskalt aus. Beim 1:0 zeigte FC-Keeper Chris Harmeling, einstimmig zum besten Torwart des Turniers gewählt, seine Klasse: Erst parierte er gegen Niklas Niehues und traf dann direkt von seinem Kasten zum 1:0 ins Tor (5.).

Kondring gleicht aus

Die SpVgg, insgesamt mit mehr Spielanteilen, kam zwei Minuten später zum Ausgleich durch Leon Kondring. Doch nur eine Minute später brachte Kevin Giesen die Oedinger wieder in Front. Der Start in die zweite Hälfte gelang dem FC perfekt: Pierre van de Sand erhöhte nach nicht mal einer Minute mit einem weiteren Treffer ins leere Tor auf 3:1. Weitere zwei Minuten versenkte Guido Vierhaus den Ball zum 4:1 im Eck. Diesen Vorsprung ließ sich der A-Ligist nicht mehr nehmen. Die SpVgg verpasste das 2:4, als Carlo Korthals per Neunmeter an Harmeling scheiterte. Den letzten Treffer des Turniers erzielte Niklas Niehuis, doch das 2:4 in der letzten Spielminute kam zu spät.

„Unser Plan ist heute aufgegangen und wir haben uns für ein starkes Turnier belohnt“, sagte FC-Spielertrainer Andre Stenert, dessen Team noch vor zwei Wochen beim Turnier von GW Lünten im Endspiel gegen die SpVgg verloren hatte. Auch Vredens Trainer Marcus Feldkamp zollte Oeding Respekt: „Die sind eine gute Turniermannschaft. Allerdings waren unsere Fehler heute entscheidend, damit haben wir es ihnen zu leicht gemacht.“

29. Sparkassen-Cup bei der SpVgg Vreden

Auf ähnliche Weise wie im Endspiel hatten die Vredener auch schon am Samstag im letzten Vorrundenspiel gegen GW Lünten verloren (1:4), da waren sie aber schon sicher durch. Durch dieses Ergebnis erreichte Lünten als Gruppendritter – punktgleich mit dem TuS Wüllen – hinter den Vredenern und Oedingern die Zwischenrunde. Das Spiel gegen den späteren Finalgegner hatte die SpVgg klar mit 4:1 gewonnen.

Endstation Zwischenrunde

In Gruppe A hatte sich der FC Vreden als Gruppensieger vor Eintracht Ahaus und den SF Ammeloe behauptet. Für die Ammeloer war genauso wie für die Lüntener in der Zwischenrunde Endstation.

Im ersten Halbfinale legte der FC Oeding den Grundstein zum 3:1-Sieg gegen Ahaus mit drei Treffern binnen drei Minuten (14., 15., 16.). Spannender verlief das zweite Semifinale zwischen der SpVgg und dem FC Vreden, das die SpVgg mit 5:3 nach Neunmeterschießen gewann. Nach regulärer Spielzeit hatte es 3:3 gestanden.

Der FC stellte mit Alexander Buning den besten Torschützen des Turniers (acht Treffer), Romario Wiesweg von der SpVgg wurde mit sechs von zehn Stimmen zum besten Spieler gewählt.

Anzeige
Anzeige