Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Öko-Test“ vergibt schlechte Noten für Orangensäfte

Frankfurt/Main. Die Zeitschrift „Öko-Test“ hat mehrere Orangensäfte unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: eher schlecht als recht. An den Inhaltsstoffen oder dem Geschmack liegt das aber nicht.

„Öko-Test“ vergibt schlechte Noten für Orangensäfte

Hinsichtlich des Geschmacks konnten alle Orangensäfte im Test von „Öko-Test“ überzeugen. Doch die Verpackung ist oft nicht gerade umweltfreundlich. Foto: Arno Burgi

Die inneren Werte stimmen, aber der Rest ist zu beanstanden: In einer Untersuchung der Zeitschrift „Öko-Test“ (Ausgabe 04/2018) schneiden viele Orangensäfte schlecht ab. Das liegt aber nicht an den Inhaltsstoffen oder dem Geschmack.

Für schlechte Noten sorgten Umweltaspekte sowie nicht nachvollziehbare Produktionsbedingungen. 6 der 20 Produkte schnitten deshalb mit „mangelhaft“ ab, 1 sogar mit „ungenügend“.

An den Inhaltsstoffen der Produkte, sowohl aus dem konventionellen als auch dem Bio-Segment, hatten die Tester fast nichts zu beanstanden. 18 Produkte erhielten in diesem Punkt die Note „sehr gut“, 2 waren „gut“. Auch der Geschmack überzeugte.

„Öko-Test“ kritisierte dagegen, dass nur 10 der 20 Säfte ein Label trugen, das für einen verantwortungsvollen Anbau der Orangen spricht. Schlechte Noten gab es zudem für Einweg-Verpackungen. Dabei sahen die Tester PET-Flaschen ebenso kritisch wie Einweg-Glas. Getränkekartons hingegen wurden positiv bewertet.

Dreimal vergab die Zeitschrift das Gesamturteil „gut“. Unter den Testsiegern ist nur ein konventionelles Produkt: „100 % Orange, Fairtrade“ von Pfanner. Genauso gut schnitten der „100 % Direktsaft“ von Alnatura sowie „Orangen Saft Demeter 100 % Direktsaft“ von Voelkel ab.

Anzeige
Anzeige