Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Alle Artikel zum Thema: Österreich

Österreich

Leutasch. Eine Deutsche ist beim Wandern in Tirol tödlich verunglückt. Die 32-jährige Frau aus dem Raum München stürzte nach Angaben der Polizei über steiles, felsiges Gelände 60 Meter in die Tiefe. Sie war im Raum Leutasch zwischen der Unteren und der Obere Wettersteinspitze unterwegs, als sich nach Angaben der Polizei offenbar auf dem Grat ein Felsbrocken löste und sie ins Straucheln brachte. Die Frau war mit zwei deutschen Begleitern unterwegs. Die Leiche sei mit dem Hubschrauber geborgen worden.mehr...

Berlin. Unmittelbar vor einem Treffen mehrerer EU-Staaten zur Asylpolitik hat Österreichs Verteidigungsminister Mario Kunasek den Einsatz von Soldaten an der EU-Außengrenze gefordert. Aus seiner Sicht müsse das Mandat der EU-Grenzschutzagentur Frontex entsprechend geändert werden, sagte er der „Welt am Sonntag“. Zum Einsatz kommen könnten die Soldaten demnach etwa auf dem Balkan, in Italien und Griechenland. „Die Soldaten würden unter einem zivilen Kommando stehen und könnten die Polizisten mit Logistik, Aufklärung und notfalls auch dem Einsatz von Waffen unterstützen“, sagte Kunasek.mehr...

Wien. Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und Nachfrage herzustellen. Händler und Experten hatten aber mehr erwartet.mehr...

Leipzig. Ihre Bühnenshows sind Spektakel, für die sich Schlagerkönigin Helene Fischer auch körperlich schindet. Im Herbst/Winter hat sie mit Akrobaten des Cirque du Soleil performt und gesungen - nun folgt Teil 2 der „Live 2017/2018“-Tour.mehr...

Berlin. Der dänische Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen rechnet nicht damit, dass der Migrationsgipfel morgen in Brüssel einen Durchbruch bringen wird. „Wir brauchen definitiv mehr als ein Treffen. Nicht unbedingt, um uns auf etwas zu verständigen, aber um eine Lösung umzusetzen“, sagte Rasmussen der „Bild“. An dem Treffen wollen 16 EU-Staaten teilnehmen. Kanzlerin Angela Merkel will bilaterale Abkommen erreichen, damit Migranten an den Grenzen zurückgeschickt werden können, wenn sie bereits in einem dieser Länder registriert wurden oder einen Asylantrag gestellt haben.mehr...

Wien. Das Ölkartell Opec wird den Ölhahn in den kommenden Monaten weiter aufdrehen, um das selbst auferlegte Förderlimit voll auszuschöpfen. Damit werden rund 600 000 Barrel zusätzlich am Tag gefördert. Dabei ist noch unklar, welche Länder dieses Förderplus übernehmen sollen. Das sei nicht verhandelt worden, sagte der Ölminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Suhail Al-Mazrouei, nach einer Opec-Tagung in Wien. Experten sind skeptisch, ob Autofahrer nach diesem Beschluss auf sinkende Benzinpreise hoffen können. Die Ölpreise legten erstmal zu.mehr...

Ob Wasserfreund, Motorrad-Enthusiast oder Uhren-Liebhaber: Im Sommer gibt es für Reisende unzählige Möglichkeiten, neue Urlaubsziele zu entdecken. Beispielsweise wird auf der Nordsee demnächst ein Segeltörn zum Nationalpark Wattenmeer angeboten.mehr...

Wien. Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr produzieren. Sinkt der Ölpreis?mehr...

Wien. Vor dem Treffen der Opec-Staaten und weiterer wichtiger Förderländer in Wien habe sich die Staaten des Ölkartells offenbar auf eine leichte Erhöhung der Fördermengen geeinigt. Nach Angaben des irakischen Ölministers Jabbar Al-Luaibi laufe es auf einen Anstieg von etwas weniger als einer Million Barrel täglich hinaus. Das sagte er in Wien. Der Vertreter des Iran sagte, dass er sich vorstellen könnte, dem zuzustimmen. Bei dem sogenannten „Opec+“-Treffen soll über den Fortgang der Anfang 2017 installierten Fördergrenze beraten werden.mehr...

Brüssel/Budapest/Wien. Plötzlich ist Bewegung in die europäische Asyldebatte geraten. Ein Treffen mehrerer Staats- und Regierungschefs folgt aufs andere. Wer trifft wen - und kann das erfolgreich sein?mehr...

Budapest. Die Visegrad-Vier-Staaten werden dem Asyl-Sondergipfel am kommenden Sonntag in Brüssel fernbleiben. „Wir fahren nicht“, sagte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban nach einem Gipfeltreffen der mitteleuropäischen Staatengruppe mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz. „Wir verstehen, dass es Länder gibt, die mit innenpolitischen Problemen ringen, aber das darf zu keinen gesamteuropäischen Panikhandlungen führen“, fügte er hinzu. Orban spielte auf den Dauerkonflikt der Bundeskanzlerin Angela Merkel mit ihrem Innenminister Horst Seehofer an.mehr...

Wien. Fast 40 Auszeichnungen hat Klaus Maria Brandauer in seiner Karriere eingesammelt. Auch in Hollywood wurde der Schauspieler eine feste Größe. Das Auftreten des Mimen ist jedoch nicht unumstritten.mehr...

Wien. In einer Welt, die aus den Fugen scheint, ist Schauspieler Klaus Maria Brandauer mehr denn je ein kritischer Geist. Er ist Europa-Fan, und ihm missfällt die politische Situation in Österreich.mehr...

Budapest. Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. Österreichs Kanzler Kurz reist als „Brückenbauer“ zu ihrem Gipfel nach Budapest - und zeigt sehr viel Verständnis für ihre Politik.mehr...

Reise und Tourismus

21.06.2018

Ferienauftakt sorgt für vollere Autobahnen

Stuttgart/München. Die staufreie Zeit ist in Deutschland erst einmal vorbei: Mit dem Beginn der Sommerferien in drei Bundesländern müssen sich Autofahrer in den kommenden Monaten auf viel Urlaubsverkehr einstellen. Vor allem die klassischen Reiserouten sind betroffen.mehr...

Berlin/Linz. Im Machtkampf mit Seehofer hat CDU-Chefin Merkel Frankreich auf ihre Seite gezogen. Die CSU setzt ihrerseits auf die rechtsnationale Regierung in Wien. Die ist ihr doppelt nützlich. Denn Österreich müsste Zurückweisungen an der Grenze akzeptieren.mehr...

Linz. Während in Berlin der Bruch der Regierung wegen des Asylstreits von CDU und CSU zumindest bis Ende des Monats vom Tisch ist, versuchen Österreich und Bayern den Druck hoch zu halten. Kann das gut gehen?mehr...

Linz. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder setzt im europäischen Streit um eine Neuregelung der Asylpolitik auf die Pläne Österreichs. „Bayern und Österreich haben eine gemeinsame Überzeugung und Haltung“, sagte er kurz vor einem Treffen mit dem österreichischen Kanzler Sebastian Kurz in Linz. Europa sei zwar ein weltoffener Kontinent, brauche aber einen besseren Schutz der Außengrenzen und eine Begrenzung der Zuwanderung. Mit Blick auf den aktuellen Streit zwischen CDU und CSU unterstrich Söder die Forderung nach einer Zurückweisung von Flüchtlingen.mehr...

Linz. Ohne die erhoffte Klarheit im Asylstreit mit der CDU reist Bayerns Ministerpräsident Markus Söder an diesem Mittwoch zu Beratungen mit Österreichs Kanzler Sebastian Kurz nach Linz. Das seit Monaten geplante Treffen des österreichischen Bundespolitikers und des bayerischen CSU-Landespolitikers erfährt dieser Tage wegen der erbitterten Debatten in der deutschen Bundesregierung zur Zurückweisung von Flüchtlingen eine ganz besondere Brisanz.mehr...

Göttweig. Die Zahl der Flüchtlinge auf der westlichen und östlichen Mittelmeer-Route ist nach Angaben der EU-Grenzschutzagentur Frontex seit 2017 deutlich gestiegen. Viele Menschen versuchen demnach wieder, über die Türkei und Griechenland sowie über Spanien nach Europa zu kommen, sagte der Frontex-Vizechef Berndt Körner auf einer Tagung in Österreich. Die zentrale Mittelmeer-Route nach Italien habe wegen der Kooperation mit der libyschen Küstenwache deutlich an Attraktivität für Migranten verloren.mehr...

Wien. Rechts vor Links? Verkehrsregeln und knifflige Haftungsfragen machen auch vorm All nicht Halt. Auch sonst bleibt genug Raum für Konflikte: beim Weltraumschrott oder der Erschließung von Ressourcen etwa.mehr...

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel arbeitet laut „Bild“ an einem kurzfristigen Spitzentreffen mit Vertretern mehrerer EU-Staaten, die wie Deutschland besonders von der Flüchtlingskrise betroffen sind. Das Treffen soll demnach noch vor dem regulären EU-Gipfel am 28. und 29. Juni stattfinden. Merkel wolle unter anderem mit Griechenland, Italien und Österreich über Lösungen beraten, berichtet das Blatt. Unklar ist demnach bislang, ob auch Spanien und Staaten aus dem Balkan-Raum teilnehmen. Merkel steht unter Druck, weil die CSU einen schärferen Kurs in der Asylpolitik fordert.mehr...

Düsseldorf. Fußballprofi Lukas Schmitz hat nach seinem Weggang von Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf einen neuen Verein gefunden. Der 29 Jahre alte Linksverteidiger schließt sich dem österreichischen Erstligisten Wolfsberger AC an, wie der Club am Samstag meldete. Schmitz bekommt dort einen Zweijahresvertrag. Er bestritt in der Saison 2017/18 13 Zweitligapartien für den späteren Aufsteiger Düsseldorf.mehr...

Wien. Die österreichische Staats- und Regierungsspitze verlangt von Deutschland umfassende Aufklärung zu den Enthüllungen, dass der BND über viele Jahre systematisch in der Alpenrepublik Behörden und Firmen abgehört haben soll. „Das Ausmaß der Überwachung war ein Enormes“, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz. Bundespräsident Alexander Van der Bellen erklärte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Regierungschef, „Ausspähung unter befreundeten Staaten ist nicht nur unüblich und unerwünscht, sondern ist nicht akzeptabel.“mehr...

Schlaglichter

16.06.2018

BND soll Österreich bespitzelt haben

Wien. Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) soll zwischen 1999 und 2006 systematisch die Telekommunikation zentraler Einrichtungen in Österreich überwacht haben. Das berichten zumindest das österreichische Nachrichtenmagazin „profil“ und die Wiener Zeitung „Der Standard“. Am Samstagnachmittag (17.30 Uhr) wollen der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz in einer Pressekonferenz dazu Stellung nehmen.mehr...

Wien. Die Opec, die OSZE, die UN, Firmen, Botschaften und Behörden - diese Institutionen in Österreich sollen vom Bundesnachrichtendienst abgehört worden sein. In Wien sind der Kanzler und der Präsident irritiert.mehr...

Brennerpass. Die Zahl der Flüchtlinge, die auf Güterzügen nach Österreich und Deutschland eingereist sind, ist seit Jahresbeginn stark zurückgegangen. Im Mai griff die österreichische Polizei kurz hinter der Grenze zu Italien nach eigenen Angaben zwei Flüchtlinge auf Güterzügen auf. Im Januar waren es noch 65 gewesen, im Februar 52, im März 26 und im April 5. Im Juni seien bislang noch gar keine Menschen gefunden und aufgegriffen worden. Der Rückgang liege an strengeren Kontrollen bei der Abfahrt der Züge in Verona durch italienische Beamte.mehr...

Paris. Der neue italienische Regierungschef Giuseppe Conte hat in der Flüchtlingspolitik „europäische Schutzzentren“ in den Herkunftsländern von Migranten gefordert. Er plädierte bei einem Antrittsbesuch beim französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Paris für einen Neuanfang in der Migrationspolitik. Man müsse „die Reisen des Todes“ verhindern, sagte er. Ähnliche Vorschläge waren schon häufiger diskutiert worden. Auch Macron sprach sich für eine verstärkte Zusammenarbeit mit Herkunftsländern aus, ohne aber selbst von europäischen Zentren zu sprechen.mehr...

München. Der österreichische Volks-Rock'n'Roller, wie er sich selber nennt, ist ständig auf Achse und gibt Konzerte. Viel Zeit zum Ausruhen hat er nicht. Deshalb erwägt er „eine kleine Auszeit“ zum Ende seiner Tour im kommenden Jahr.mehr...

Paris. Nach scharfen Tönen um die „Aquarius“ dringen Frankreich und Italien nun gemeinsam auf eine Reform des europäischen Asylsystems. Macron äußert sich auch zur „Achse der Willigen“, die vor dem Hintergrund des deutschen Migrationsstreits für Schlagzeilen gesorgt hatte.mehr...

Kecskemet. Im Prozess um den Tod von 71 Flüchtlingen in einem Kühllastwagen hat ein ungarisches Gericht vier Angeklagte zu jeweils 25 Jahren Zuchthaus verurteilt. Das Gericht in Kecskemet sah es als erwiesen an, dass die drei Bulgaren - der Fahrer des Lastwagens, der Fahrer des Begleitfahrzeugs und ein Organisator - sowie der afghanische Bandenchef die 71 Menschen getötet haben. Der abgestellte Lkw mit den Leichen der Flüchtlinge war am 27. August 2015 auf einer Autobahn in Österreich gefunden worden. Zehn weitere Angeklagte erhielten Zuchthausstrafen zwischen drei und zwölf Jahren.mehr...

Kecskemet. Die Nachricht von den vielen Toten in einem Lastwagen am Rande einer österreichischen Autobahn hatte im August 2015 die Welt erschüttert. Fast drei Jahre später sprach ein ungarisches Gericht die Urteile gegen die Schuldigen. Ihnen stehen lange Jahre im Gefängnis bevor.mehr...

Augsburg. Martin Hinteregger vom FC Augsburg ist am Knöchel operiert worden und droht in der Vorbereitung auf die neue Saison der Fußball-Bundesliga zunächst auszufallen.mehr...

Hamburg. Abwehrspieler Bjarne Thoelke verlässt den Hamburger SV und wechselt zu Admira Wacker Mödling in die österreichische Fußball-Bundesliga. Der 26 Jahre alte Verteidiger, der beim norddeutschen Bundesliga-Absteiger auch aufgrund von Verletzungen nicht über die Reservistenrolle hinausgekommen war, wechselt ablösefrei, teilten die Österreichermit.mehr...

Stuttgart. Wer die Möglichkeit hat, sollte das dritte Juni-Wochenende noch einmal für einen entspannten Kurztrip nutzen. Denn danach wird auf den Autobahnen für einige Wochen reger Ferienverkehr herrschen. Die Aussichten für Autofahrer:mehr...

Berlin. Unter massivem Druck versuchen Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer ihren Streit über die Asylpolitik zu entschärfen. Die beiden kamen dazu am Abend im Kanzleramt in Berlin zusammen. An dem Treffen nahmen auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und der hessische Regierungschef Volker Bouffier teil. Über die Ergebnisses des Treffens soll wohl nicht informiert werden. mehr...

Berlin. In den deutschen Streit über die Zurückweisung von Asylbewerbern an der Grenze will sich Österreichs Regierungschef Kurz nicht einmischen. Mit der neuen Populisten-Regierung in Rom haben er und Seehofer keine Berührungsängste. Im Gegenteil.mehr...

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat äußerst zurückhaltend auf die Forderung ihres österreichischen Amtskollegen Kurz reagiert, in der europäischen Flüchtlingspolitik eine „Achse der Willigen“ zu bilden. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte auf eine entsprechende Frage, er kenne diesen Vorstoß noch nicht. Die Kanzlerin setze aber auf eine gemeinsame europäische Lösung in der Flüchtlingspolitik. Kurz hatte bei einem Treffen mit Bundesinnenminister Horst Seehofer gesagt, im Kampf gegen illegale Migration sei eine „Achse der Willigen“ nötig.mehr...

Kulturwelt

13.06.2018

Wiens Welterbetitel in Gefahr

Wien. Österreichs Hauptstadt bleibt wohl auf der Roten Liste. Das sieht ein Entscheidungsentwurf des Unseco-Komitees vor. Der Grund: drei geplante Bauvorhaben in Wiens historischer Mitte.mehr...

Berlin. Im Kampf gegen illegale Migration nach Europa ist nach den Worten von Österreichs Bundeskanzler Kurz eine „Achse der Willigen“ nötig. Im deutschen Innenminister Horst Seehofer sehe er einen wichtigen Partner, sagte Kurz am Rande eines Treffens mit Seehofer. Beide sprachen sich dafür aus, die europäischen Außengrenzen wesentlich besser zu schützen. Seehofer und Kurz wiesen darauf hin, dass inzwischen über Albanien eine Alternativroute für Flüchtlinge nach Nordeuropa führe. Hier müsse, anders als 2015, frühzeitig reagiert werden, so Kurz.mehr...

Berlin. Eine europäische Lösung in der Flüchtlingspolitik oder nationale Alleingänge. Kanzlerin Merkel ringt mit Innenminister Seehofer um den Kurs in der Flüchtlingspolitik. Am Abend gab es ein Krisentreffen im Kanzleramt.mehr...

Nickelsdorf. Wenn der Frontman einer Band einen Hörsturz erleidet, geht nichts mehr. Campino hat den Rat seiner Ärzte angenommen und schont sich lieber anstatt über die Bühne zu tanzen. „Es tut mir wahnsinnig leid“, schrieb er jetzt bei Facebook.mehr...

Berlin. Drei Monate ist die neue schwarz-rote Regierung gerade alt - und schon wieder gibt es in der Union Zoff wegen der Asylpolitik. Kann dies Auseinandersetzung vielleicht sogar die Koalition sprengen?mehr...

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel empfängt heute den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz zu einem Gespräch über die Asylpolitik. Kurz gilt als einer der schärfsten Kritiker der Flüchtlingspolitik Merkels. Die CSU sieht in Kurz einen wichtigen Partner bei der Forderung nach Verschärfungen der Migrationsregeln. Das Treffen fällt zusammen mit einem neu aufgebrochenen Konflikt der beiden Schwesterparteien. Hintergrund sind Differenzen von Bundesinnenminister Horst Seehofer mit Merkel in der Frage, welche Flüchtlinge an der deutschen Grenze zurückgewiesen werden sollen.mehr...

Berlin. Innenminister Horst Seehofer dringt auf eine schnelle Einigung mit Kanzlerin Angela Merkel im neu aufgebrochenen Asylstreit. Er habe eine Verantwortung für dieses Land, nämlich dass man steuere und ordne, so Seehofer. Und das könne er nicht auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben. Seehofer hatte überraschend die für morgen geplante Vorstellung seines sogenannten Masterplans Migration verschoben. Hintergrund ist ein Streit mit Merkel in der Frage, welche Flüchtlinge an der deutschen Grenze zurückgewiesen werden sollen.mehr...

Wien. Beim 3:0 gegen Österreich steht Neymar erstmals wieder in der Startelf und beeindruckt erneut. Der Stürmer zaubert, als wäre er nie weg gewesen. Das freut ihn und seinen Trainer. Und es macht die Brasilianer zum vielleicht größten Favoriten auf den WM-Titel.mehr...

Tipp des Tages

11.06.2018

Drachenjungfrau

Berlin. Ein Kommissar reist in seine eigene Vergangenheit und entdeckt Abgründe. Das ZDF zeigt einen stark erzählten und gespielten Alpen-Krimi vor spektakulärer Naturkulisse.mehr...

Wien. Stürmerstar Neymar und die brasilianische Fußball- Nationalmannschaft kommen wenige Tage vor Beginn der WM immer besser in Form. Nach langer Verletzungspause gelang dem 26-Jährigen beim lockeren 3:0 der Brasilianer in Österreich ein herrlicher Treffer. In der 63. Minute dribbelte Neymar erst an Ex-Bundesliga-Profi Dragovic vorbei und tunnelte schließlich Österreichs Keeper Lindner zum 2:0. Die weiteren Tore der klar überlegenen Seleção im Wiener Ernst-Happel-Stadion schossen Gabriel Jesus und Coutinho.mehr...

Istanbul. Nach der von Österreich angekündigten Schließung von Moscheen und Ausweisung zahlreicher Imame hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan eine nicht näher beschriebene Antwort der Türkei angekündigt. Er fürchte, dass die Schritte des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz die Welt zu einem neuen Kreuzzug führten. Das sagte Erdogan nach Angaben der Agentur Anadolu. Die Türkei werde „einige Schritte unternehmen“. Österreich will möglicherweise bis zu 40 Imame ausweisen und Moscheen schließen.mehr...

Wien. Fast jeder vierte Imam in Österreich ist im Visier der Behörden. Der Verdacht: Die muslimischen Geistlichen werden aus dem Ausland finanziert, obwohl das verboten ist, und sie stehen nicht loyal zur Alpenrepublik.mehr...

Wien. Im Kampf gegen den politischen Islam will Österreich zahlreiche Imame ausweisen. Außerdem werden nach den Worten von Kanzler Sebastian Kurz sieben Moscheen geschlossen. „Parallelgesellschaften, politischer Islam und Radikalisierungstendenzen haben in unserem Land keinen Platz“, sagte Kurz in Wien. Bei 40 muslimischen Geistlichen werde derzeit konkret überprüft, ob in ihren Fällen gegen das Verbot der Auslandsfinanzierung verstoßen worden sei.mehr...

Hamburg. In Wien kommt der Rat für deutsche Rechtschreibung über geschlechtergerechte Schreibung zusammen. Im Vorfeld äußern sich schon namhafte Autoren zu der Thematik.mehr...

Reise und Tourismus

07.06.2018

Entspannt unterwegs auf den Autobahnen

Stuttgart. Am zweiten Juni-Wochenende dürfte es auf den deutschen Fernstraßen entspannt zugehen. Die Autoclubs sagen nur wenig Staus voraus. Nur Ausflügler und Baustellen könnten die Fahrt erschweren.mehr...

Aachen/Düsseldorf. Er lieferte die Pläne zum Düsseldorfer Landtag und dem Kölner Schokoladenmuseum: Fritz Eller hat die Architektur der Nachkriegszeit entscheidend geprägt. Jetzt ist er mit 91 Jahren gestorben.mehr...

Wien. Der russische Präsident Wladimir Putin sieht eine Chance für einen schrittweisen Neubeginn in den Beziehungen zwischen der EU und Russland. „Am Wiederaufbau des vollen Formats unserer Zusammenarbeit ist nicht nur Russland interessiert, auch unsere europäischen Freunde sind es“, sagte Putin bei seinem Besuch in Wien. Es laufe ein Dialog mit Vertretern aus Brüssel. Putin und Österreichs Staatsoberhaupt Alexander Van der Bellen betonten den freundschaftlichen Charakter der Beziehungen beider Länder.mehr...

Schlaglichter

05.06.2018

Trumps Botschafter in der Kritik

Berlin. Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, ist aus Sicht des früheren SPD-Vorsitzenden Martin Schulz untragbar geworden und sollte aus Berlin abgezogen werden. „Was dieser Mann macht, ist einmalig in der internationalen Diplomatie“, sagte der Außenpolitikexperte Schulz der dpa. Statt wie üblich dem Gastland gegenüber neutral zu sein, agiere er wie der Aktivist einer rechten Politbewegung. Außenminister Heiko Maas kündigte für morgen ein klärendes Gespräch mit Grenell an. mehr...

Wien. Der russische Präsident Wladimir Putin ist zu einem Arbeitsbesuch in Österreich eingetroffen. Der 65-Jährige wird politische Gespräche mit Österreichs Staatsoberhaupt Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz führen. Themen dürften unter anderem die Lage in der Ukraine sowie die Vertrauenskrise in den internationalen Beziehungen sein. Österreich sieht sich als Brückenbauer zwischen Ost und West und hat im Gegensatz zu anderen EU-Ländern auf die Ausweisung russischer Diplomaten nach dem Giftanschlag auf den Doppelagenten Sergej Skripal verzichtet.mehr...

Die einen gehen Wandern, die anderen sind lieber mit dem Schiff unterwegs. Für beide Vorlieben gibt es jetzt zwei neue Ziele: In Österreich eröffnet ein Weitwanderweg durch die Hohen Tauern. Ras al Khaimah erweitert sein Angebot für Wassertouristen.mehr...

Washington. Der Aufruf des US-Botschafters in Deutschland, Richard Grenell, zur Stärkung konservativer und populistischer Kräfte in Europa stößt auch in seinem Heimatland auf scharfe Kritik. „Wenn Botschafter Grenell nicht bereit ist, auf politische Erklärungen zu verzichten, sollte er unverzüglich abberufen werden“, twitterte die demokratische Senatorin Jeanne Shaheen. Botschafter sollten sich nicht in die lokale oder regionale Politik einmischen, „indem sie politische Parteien, Kandidaten oder Anliegen unterstützen“.mehr...

Waidring. Weitwandern erfreut sich großer Beliebtheit, aber nicht jeder möchte gleich eine ganze Woche unterwegs sein. Im Tiroler Pillerseetal gibt es einen Weitwanderweg zum Schnuppern, den „WaiWi“. Drei Tage braucht man für die Tour - doch die haben es in sich.mehr...

Wien. Die Wirtschaftssanktionen gegen Russland als Strafe für die Annexion der Krim sind ein Eckpfeiler der EU-Außenpolitik. Kleine Schritte könnten viel bewirken - finden Wladimir Putin und Sebastian Kurz.mehr...

Wien. Erstmals seit seiner erneuten Wahl zum russischen Präsidenten besucht Wladimir Putin ein Land der Europäischen Union. Der 65-Jährige wird zu einem eintägigen Arbeitsbesuch in Österreich erwartet. Auf dem Programm stehen Gespräche mit der Staats- und Regierungsspitze auch über die Vertrauenskrise zwischen Ost und West. Österreich will sich unter Kanzler Sebastian Kurz in der Konfrontation als diplomatischer Brückenbauer positionieren. Beim Besuch Putins wird die Innenstadt von Wien von rund 800 Polizisten bewacht.mehr...

Wien. Russlands Präsident Wladimir Putin hat bestritten, dass sein Land eine instabile Europäische Union für politisch vorteilhaft halte. „Wir verfolgen nicht das Ziel, etwas oder jemanden in der EU zu spalten. Wir sind vielmehr daran interessiert, dass die EU geeint ist und floriert, weil die EU unser wichtigster Handels- und Wirtschaftspartner ist“, sagte Putin in einem Interview des Österreichischen Rundfunks am Vorabend seines Arbeitsbesuchs in Wien. Etwaige Kontakte auf Parteiebene zu EU-kritischen Bewegungen dienten jedenfalls nicht dem Ziel einer Destabilisierung der EU.mehr...

Berlin. Kurz vor der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft am 1. Juli hat Österreichs Regierung einmal mehr Kosteneinsparungen bei EU-Kommission und Europäischem Parlament angemahnt. „Ich finde, wenn wir in Europa sparen wollen, sollte Brüssel mit gutem Beispiel vorangehen und auch bei den Verwaltungsausgaben kürzen“, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz der „Welt“. Als Beispiel nannte Kurz eine Verkleinerung der EU-Kommission und die Abkehr vom doppelten Sitz des EU-Parlaments in Straßburg und Brüssel.mehr...

Schlaglichter

05.06.2018

Schulz: US-Botschafter soll gehen

Berlin. Der frühere SPD-Chef Martin Schulz hält den neuen US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, für untragbar und setzt auf dessen baldige Ablösung. „Was dieser Mann macht, ist einmalig in der internationalen Diplomatie“, sagte Schulz. Statt neutral dem Gastland gegenüber zu sein, agiere er wie der Vertreter einer politischen Bewegung. Zunächst hatte Grenell in einem Interview zur Stärkung konservativer und populistischer Kräfte in Europa aufgerufen, dann sorgte seine Einladung an den österreichischen Kanzler Sebastian Kurz für Irritationen.mehr...

Berlin. Ein „ungeheuerlicher Vorgang“ wird beklagt: Der neue US-Botschafter in Berlin macht sich für Verbündete seines Präsidenten in Europa stark, statt sich neutral zu verhalten. Martin Schulz und die Linken fordern seine Ablösung. Und am Mittwoch kommt er ins Außenamt.mehr...

Berlin. Der Schwarzwald wurde zum „Tatort“-Revier, Kopper und Sieland quittierten den Dienst, Heike Makatsch kam wieder zum Einsatz, und das beliebte Münster-Team ermittelte im Zoo: was vom vergangenen Sommer bis jetzt bei Deutschlands populärstem TV-Format los war.mehr...

Wien. Als Schlagerstar will Andreas Gabalier nicht bezeichnet werden. „Ich mach' keinen Schlager“, sagt der selbsternannte Volks-Rock'n'Roller und mischt wie zum Beweis auf seinem neuen Album Country-Klänge aus Nashville, Poprock und Volksmusik aus Wiener Gaststuben.mehr...

Eppan. Der Weg zur Fußball-Weltmeisterschaft scheint für Manuel Neuer endgültig frei. Die „Bild“-Zeitung berichtete, dass der 32 Jahre alte Torwart am Tag nach seinem Länderspiel-Comeback eine letzte Kontrolluntersuchung des linken Fußes in Bozen bestand.mehr...

Klagenfurt. Erst den WM-Gastgeber besiegt, nun sogar den Weltmeister geschlagen: Österreichs Fußballer können das 2:1 gegen Deutschland nur kurz feiern - in einer Woche kommen die Brasilianer nach Wien. Sogar der Kanzler gratuliert den ÖFB-Kickern zum historischen Sieg.mehr...

Eppan. Österreich zeigt dem Bundestrainer auf, was noch zu tun ist - viel! Eine brennende Frage scheint beantwortet: Kapitän Neuer ist für die WM bereit. Wer neben Verteidiger Tah noch aussortiert wird, ist für Löw nur ein Randaspekt. Kanzlerin Merkel informiert sich vor Ort.mehr...

Klagenfurt/Eppan. Ums WM-Ticket muss Nils Petersen weiter bangen, aber das erste Länderspiel kann dem Überraschungsmann im vorläufigen deutschen Kader für Russland keiner mehr nehmen.mehr...

Klagenfurt. Joachim Löw wollte Erkenntnisse. Und er bekam sie. Nach der Testpleite in Österreich ist für den Bundestrainer klar, wo er im Vorbereitungsendspurt nun die Hebel ansetzen muss. Die positive Nachricht: Manuel Neuer ist offenbar rechtzeitig in WM-Verfassung.mehr...

Klagenfurt. Nach der Testniederlage gegen Österreich stehen für Bundestrainer Jogi Löw im Trainingslager in Eppan heute wichtige Entscheidungen an. Nach dem Besuch von Bundeskanzlerin Merkel muss Löw mit seinen Trainerkollegen vier Spieler aus dem vorläufigen WM-Kader streichen. Beim 1:2 gegen Österreich konnte keiner der Wackelkandidaten viele Pluspunkte sammeln. Immerhin eines ist aber klar: Auf Kapitän Neuer kann Löw nach einer starken Rückkehr als Nummer 1 im Tor in Russland wohl bauen.mehr...

Klagenfurt. Bundestrainer Joachim Löw freut sich nach der 1:2-Niederlage im WM-Test gegen Österreich auf den prominenten Gast am Sonntag im Trainingslager der Fußball-Nationalmannschaft in Südtirol.mehr...

Klagenfurt. Eine auf vielen Positionen noch mit Ersatzkräften besetzte Fußball-Nationalmannschaft unterlag nach Blitz und Donner in Klagenfurt mit 1:2 (1:0).mehr...

Klagenfurt. Trotz des starken Rückkehrers Manuel Neuer im Tor hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im vorletzten Testspiel vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland eine Niederlage kassiert. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw verlor in Klagenfurt gegen Österreich mit 1:2. Nach mehreren starken Regengüssen sowie Blitz und Donner in Klagenfurt konnte die die Partie erst um 19.43 Uhr angepfiffen werden; ursprünglich sollte das Spiel um 18.00 Uhr beginnen. mehr...

Klagenfurt. Das WM-Testspiel der Fußball-Nationalmannschaft in Österreich kann mit fast zweistündiger Verspätung beginnen. Nach mehreren starken Regengüssen sowie Blitz und Donner in Klagenfurt war der Beginn der Partie zuvor mehrfach verschoben worden. Ursprünglich hatte das Spiel um 18.00 beginnen sollen. Besonders das Comeback von Torwart Manuel Neuer nach monatelanger Verletzungspause war für Bundestrainer Joachim Löw zwei Tage vor der Benennung seines endgültigen WM-Kaders von Bedeutung.mehr...

Klagenfurt. Das WM-Testspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Österreich in Klagenfurt konnte nicht wie geplant um 18.00 Uhr angepfiffen werden. Ein Unwetter mit Starkregen, Hagel und Gewitter zwang Manuel Neuer und Co., das Aufwärmprogramm zu unterbrechen. Der Platz stand unter Wasser. Der österreichische Verband teilte mit, dass ein Anpfiff um 18.30 Uhr möglich sein könnte. Die Schiedsrichter befanden sich auf dem Rasen, um den Untergrund zu kontrollieren.mehr...

Klagenfurt. Manuel Neuer feiert ein gelungenes Comeback im Nationaltrikot. Vor der WM-Testpleite in Österreich kann der Torhüter die Weltmeister aber auch nicht bewahren. Auf Bundestrainer Joachim Löw wartet vor dem WM-Start in zwei Wochen gegen Mexiko noch sehr viel Arbeit.mehr...

Klagenfurt. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bestreitet das letzte Länderspiel vor der Nominierung des endgültigen WM-Kaders am Abend in Klagenfurt gegen Österreich mit Kapitän Manuel Neuer und Neuling Nils Petersen in der Startelf. Für Weltmeister Neuer vom FC Bayern München ist es das erste Spiel acht Monate nach einem Mittelfußbruch und das erste Länderspiel seit Oktober 2016. Die deutsche Aufstellung: Neuer - Kimmich, Rüdiger, Süle, Hector - Khedira, Gündogan - Brandt, Özil, Sané - Petersen.mehr...

Klagenfurt. Seit 32 Jahren hat Deutschland gegen Österreich nicht mehr verloren. Im 40. Duell aber ist für Bundestrainer Löw das Resultat zweitrangig. Es geht um wichtige Erkenntnisse auf dem Weg zur Fußball-WM.mehr...

Klagenfurt. 15 Tage vor dem Ernstfall in Moskau gegen Mexiko bestreitet die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Abend einen vorletzten Probelauf für die Weltmeisterschaft. Für Bundestrainer Joachim Löw steht beim Länderspiel in Klagenfurt gegen Österreich das Ergebnis jedoch nicht an erster Stelle. Er will zwei Tage vor dem Meldeschluss des endgültigen 23-Mann-Kaders für die WM-Endrunde in Russland vor allem wichtige Erkenntnisse gewinnen. Kapitän Manuel Neuer soll nach 599 Tagen ein Comeback im Tor feiern.mehr...

Schlaglichter

01.06.2018

Tag der Wahrheit für Kapitän Neuer

Eppan. Am Tag vor der entscheidenden WM-Bewährung für Kapitän Manuel Neuer betätigte sich Joachim Löw erst einmal als Diplomat. Vor dem Anpfiff des Abschlusstrainings führte der Bundestrainer auf dem Fußballplatz in Eppan ein Vier-Augen-Gespräch mit Marc-André ter Stegen, der das Nummer-1-Rennen gegen Rückkehrer Neuer kaum noch gewinnen kann. Nach 599 Tagen wird der 32 Jahre alte Weltmeister morgen in Klagenfurt gegen Österreich ins Tor zurückkehren. „Das Spiel fließt in die Kader-Entscheidungsfindung ein“, sagte Löw: „Am Sonntagabend werden wir uns die Köpfe nochmal heißreden.“mehr...

Eppan. Nach 599 Tagen kehrt Manuel Neuer ins Tor der Nationalmannschaft zurück. Gegen Österreich will sich der Kapitän im 75. Länderspiel den Weg zur WM endgültig freimachen. Im Fokus stehen auch andere: Özil, Khedira, Gündogan, Reus - und die Streichkandidaten um Petersen.mehr...

Wien. Sonnenuntergang, Tiere, Unfälle: Jeder zweite Autofahrer unter 30 Jahren fotografiert während des Fahrens schon mal mit der Handykamera. Das hat eine alarmierende Umfrage unter Österreichern ergeben.mehr...

Brenner. Mit gemeinsamen Kontrollen gehen die Behörden in Österreich und Deutschland verstärkt gegen Kriminalität und illegale Einwanderung vor. Die österreichische und die deutsche Bundespolizei sowie die bayerische Landespolizei wollen von heute an erstmals im Grenzgebiet in Dreierstreifen unterwegs sein. Verstärkt werden sie den Zugverkehr unter die Lupe nehmen. Auch am Brenner wollen österreichische und deutsche Bundespolizei zusammen kontrollieren. Eine Bilanz der Aktion wird in drei Monaten gezogen.mehr...