Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Arbeiten am Kanal mitten im zweiten Bauabschnitt

OLFEN Es ist wieder Oktober. In den beiden letzten Jahren war dies immer ein wichtiger Monat für die Arbeiten an der Lippebrücke des Dortmund-Ems-Kanals – im Guten wie im Schlechten.

von Von Matthias Münch

, 26.10.2007

Denn am 10. Oktober 2005 passierte die große Havarie an der Kanalbrücke über der Lippe in Olfen. Und am 2. Oktober 2006 wurde der erste Trog des neuen Bauwerks für die Schifffahrt frei gegeben. Zwischendurch – im März 2006 – gab es den Störfall mit Wasseraustritt, der noch einmal für eine vierwöchige Schließung des Kanals zwischen Lüdinghausen und Datteln sorgte.

Der Kanal ist dicht und die Arbeiten gehen voran

Doch seit einem Jahr läuft alles normal wie Ingenieur Jörg Mähder vom Wasserstraßen-Naubauamt versichert. Der Kanal ist dicht und die Arbeiten gehen problemlos voran. „Wir sind mitten im zweiten Bauabschnitt“, sagt der Bauleiter. Der Stahltrog der alten Brücke wurde bereits vollständig abgetragen.

Nach und nach werden nun die Betonteile der beiden Pfeiler links und rechts der Lippe und der beiden Widerlager abgebaut. Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen für den zweiten Trog, der exakt an der Stelle der alten Lippebrücke entsteht. Zurzeit ist es sehr laut auf der Großbaustelle. Denn die Rammarbeiten für die Baugruben sind in vollem Gange. Mit Spundwänden werden die Baugruben gegen Grundwasser dicht gehalten und der Geländesprung abgefangen.

      In den Gruben werden dann die unterirdischen Reste der alten Brücke entfernt. Wenn dies beendet ist, werden die Pfeiler und Widerlager für den zweiten Brücken-trog gebaut, die genauso aussehen werden wie unter dem bereits fertigen ersten Trog. Denn beide Teile der neuen Kanalüberführung sollen sich gleichen wie ein Ei dem anderen. Ende 2009 soll das gesamte Bauwerk vollendet sein, so Jörg Mähder.

Ab 2009 freie Fahrt für alle Schiffe

Die Freigabe wird dann einen erheblichen Vorteil für die Schiffer bedeuten. Denn bisher müssen sie - wie schon immer – aufeinander warten, weil nicht zwei Fahrzeuge aneinander vorbei passen. Mit dem zweiten Trog wird die Warterei ein Ende haben. Alle Schiffe haben dort dann ständig freie Fahrt: unter sich die Lippe, über sich den Himmel und vor sich ihren Bestimmungshafen.

  

Lesen Sie jetzt