Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bescherung für die Tiere

LÜDINGHAUSEN In den Familien wurde die Bescherung für den Abend vorbereitet, doch einige Stunden vorher hatten die Tierfreunde Lüdinghausen bereits ihre Bescherung.

von Von Theo Wolters

, 27.12.2007

Alle Zweibeiner hatten in den Mittagsstunden des Heiligen Abends die Möglichkeit, den Vierbeinern in der Auffangstation Bechtrup 46 eine Freude zu bereiten. Und die Tierfreunde nahmen von dem Angebot reichlich Gebrauch.

Viele Besucher mit Geschenken

In Nähe der Auffangstation war kaum ein Parkplatz zu finden. Immer wieder kamen Männer und Frauen, Ehepaare oder Familien mit ihren Kindern zu den Tierfreunden und hatten reichlich Geschenke dabei. Futter, Streu, warme Decken, Transportkörbe, Leinen, reichhaltig wurde der Gabentisch für die Vierbeiner gedeckt. „Es ist wieder toll, wieviele Tierfreunde zu Weihnachten auch an die Tiere in unserer Auffangstation denken“, freute sich Vorsitzende Maria Eichel.

Und wer in den eigenen vier Wänden nichts für die Tiere gefunden hatte, füllte die Spendendose mit einigen Euros. Eine große Spende brachten Schüler des Gymnasiums Canisianum vorbei. Ein Teil des Erlöses beim Weihnachtskonzert war für die Tierfreunde bestimmt, Kira Richter und Simon Kneilmann, er hatte erst vor einiger Zeit ein Praktikum bei den Tierfreunden absolviert, überreichten 500 Euro.

Geldspenden sind willkommen

Und Geldspenden sind bei dem Verein besonders willkommen. Denn der Verein ist auch von Spenden abhängig. Das Spendenaufkommen ist wegen der wirtschaftlichen Lage zurückgegangen, dies und die ständig steigende Kostenentwicklung sind auch bei den Tierfreunden deutlich zu spüren. Ohne Geld- und Sachspenden ist die Arbeit nicht möglich. So freuten sich die Tierfreunde an Heilig Abend auch über jeden Euro, der in die Spendendosen wanderte.

Die Vereinsmitglieder hatten für ihre Gäste Weihnachtsgebäck, Glühwein, Kinderpunsch, Kaffee und heißen Kakao vorbereitet. Die Hexenküche der Tierfreunde wartete mit einem kleinen Kuchenstand auf und bot selbst gebackene Hundekekse, Liköre, handwerkliche Arbeiten und andere nette Dinge zum Erwerb an.

Vermittlung von Katzen besonders schwierig

So mancher Besucher fand so noch wenige Stunden vor der Bescherung ein kleines Geschenk. „Wir sind froh, dass viele Menschen zu Weihnachten auch an unsere Tiere gedacht haben und unsere Arbeit unterstützen“, so Maria Eichel. Denn die Arbeit ist nicht einfacher geworden. „Die Vermittlung von Katzen ist in diesem Jahr sehr schwer gewesen.“ Die Vermittlungen seien um 35 Prozent zurückgegangen. Zurzeit leben bei den Tierfreunden 40 Katzen und warten auf ein neues Zuhause.

Wer die Tierfreunde bei ihrer Arbeit finanziell unterstützen möchte, kann dies mit einer Einzahlung auf das Konto 19769100, Bankleitzahl 400 696 01 bei der Volksbank Ascheberg-Herbern tun.

Lesen Sie jetzt