Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Das Sparen will früh erlernt sein"

SELM Am Montag war wieder Weltspartag. Über das heutige Sparverhalten sprach Theo Wolters mit Uwe Reinkober, Marktbereichsleiter für Olfen bei der Volksbank Lüdinghausen-Olfen.

von von Theo Wolters

, 28.10.2007
"Das Sparen will früh erlernt sein"

Uwe Reinkober

Wir erleben den Weltspartag zum 83. Mal. Die Wahrnehmung des "Weltspartag" wollen wir in diesem Jahr durch einige Aktivitäten und Überraschungen wieder anheben. Der Spargedanke und hier insbesondere der Altersvorsorgegedanke ist bei vielen Menschen präsent.

Wie sieht es mit dem Sparen bei der Jugend aus? Stehen Handy, Playstation und andere Dinge im Vordergrund? Oder kann man feststellen, dass das Sparen noch modern ist? Reinkober: Sicherlich gibt es "spannendere" Themen für Kinder und Jugendliche als das Sparen. Doch "sparen" will früh erlernt sein. Als Anreiz bieten wir unseren Kindern und Jugendlichen Kunden und zum Weltspartag auch den Erwachsenen eine kleine Aufmerksamkeit.

Wann sollten Kinder und Jugendliche mit dem Sparen beginnen? Reinkober: Da kann ich nur sagen: "Zu früh gibt es nicht." Zur Geburt und Taufe gibt es oft Geldgeschenke, die wir sinnvoll und ertragreich anlegen können. Auf dem weiteren Weg bieten wir den Jugendlichen ab dem nächsten Jahr das lukrative "Primax-Sparbuch" für z.B. die Taschengeldauszahlung. Selbstverständlich haben wir auch Sparverträge - auf Kinder und Jugendliche zugeschnitten - im Angebot. Vielleicht helfen hier auch "Oma und Opa" bei der Besparung.

Ist es ratsam, das Gesparte zu einer Bank zu bringen? Reinkober: Im vergangenen Jahr ist jeder dritte gesparte Euro bundesweit auf ein Bankkonto gelandet. Insgesamt waren es 42 Milliarden Euro. Die kräftige Nachfrage der privaten Haushalte nach Bankprodukten ist ein Beleg für das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Verlässlichkeit deutscher Kreditinstitute. Weiterhin gilt aber auch das Prinzip der "strukturierten Geldanlage".

Haben sie selbst in jungen Jahren schon gespart? Wenn ja, wer hat es ihnen empfohlen? Reinkober: Natürlich habe ich schon im Vorschulalter mit dem "Sparen" begonnen.  Seinerzeit hat mich die Sparwoche schon fasziniert. Zur Neueröffnung der Volksbank an der "Bilholtstrasse" 1969 habe ich wissentlich mit dem Sparen angefangen. Wahrscheinlich waren es so einschlägige Erlebnisse dass sich seinerzeit schon mein Berufsbild abzeichnete.

Lesen Sie jetzt