Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dickes Lob für die Feuerwehr

OLFEN "Die Bürger der Stadt Olfen können sich glücklich schätzen, eine so gut ausgebildete Feuerwehr zu haben."

von Von Edith Möller

, 09.03.2008
Dickes Lob für die Feuerwehr

Mit einer Foto-Collage bedanken sich die Gruppensprecher Christina Hagelschuer und Christopher Nathaus bei Frank Nieländer (zweiter von rechts), der das Amt des Jugendfeuerwehrwartes an Stefan Auverkamp (rechts) abgab.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Karl Pollecker zeigte sich auf der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr in der Stadthalle beeindruckt von den zahlreich besuchten Lehrgängen. Er dankte allen Kameraden für den tollen Einsatz.

Hochwertige Arbeit

Für die Stadt sah Beigeordneter Wilhelm Sendermann es als eine Pflicht an, das anzuerkennen, was die Feuerwehr leiste. Er hob die vielfältigen Einsätze zum Wohle der Bürger hervor und sprach von einer qualitativ hochwertigen Arbeit, die die Kameraden leisteten. Im Haushalt 2008 werden Mittel für die Anschaffung einer Rettungsschere, eines Spreizers und einer Wärmebildkamera zur Verfügung gestellt.

Ehrungen für ausscheidende "Blauröcke"

Eine besondere Ehrung wurde Unterbrandmeister Alfons Nieländer zuteil, der nach 35 Jahren mit der Vollendung des 60. Lebensjahres aus dem aktiven Dienst ausgeschieden ist. Ausgeschieden ist auch Ludwig Nierhoff, für den die Ehrung nachgeholt wird. Für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurde Dieter Kock ausgezeichnet. Befördert wurden zum Oberbrandmeister Marc Terveer, Hauptfeuerwerhrmann Oliver Lechel, Oberfeuerwehrfrau Karin Wiegand, Feuerwehrmann Ludger Forsmann, Jan Suppa und Felix Kortmann, Feuerwehranwärter Daniel Kuhn.

Der Orkan "Kyrill" hat die Feuerwehr im letzten Jahr so richtig auf Trab gehalten. Zwar war in 2007 von insgesamt 77 Einsätzen die Rede, doch war der Orkan als ein einziger Einsatz gezählt worden. Tatsächlich rückten die Feuerwehrkameraden 96 Mal nur für Kyrill aus. Am Folgetag nochmals 26 Mal.

Jugend erfolgreich

Im laufenden Jahr hatte die Wehr es mit zwölf Kleinbränden und drei mittleren Brände zu tun. Ein Brand wurde durch Kinder verursacht, vier Menschen und zwei Tiere gerieten in Not. Außerdem gab es fünf Einsätze bei Verkehrsunfällen und 92 Einsätze zur Ersten Hilfe.

Mit einer Foto-Collage bedankte sich die Jugendabteilung bei Frank Nieländer, der sein Amt als Jugendfeuerwehrwart an Stefan Auverkamp abgegeben hat.

Erfolgreich war die Jugendfeuerwehr im letzten Jahr in Billerbeck, als sie bei einem Wettbewerb gegen 11 Feuerwehren des Kreises.

Lesen Sie jetzt