Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine Gesellschaft für Infrastruktur muss sich rechnen

OLFEn Wichtige Weichenstellungen für die Olfener Stadtentwicklung stehen in den nächsten Wochen an. Dazu äußert sich CDU-Fraktionsvorsitzender Christoph Kötter.

12.08.2007

 "In den direkten Gesprächen mit den Olfener Bürgerinnen und Bürger spüren wir, welches große Interesse z. B. an den Themen Steverauenentwicklung und Naturerlebnisbad Olfen besteht. Ein weiteres Thema, das in der zweiten Jahreshälfte ansteht, ist die Gründung einer Infrastrukturgesellschaft. Es wird zurzeit in einem Gutachten geprüft, ob eine gemeinsame Gesellschaft mit anderen Städten und Gemeinden im Kreis Coesfeld nicht Versorgungs- und später vielleicht auch Entsorgungsaufgaben übernehmen kann."

"Olfen ist zu klein, um eine Gesellschaft wirtschaftlich zu betreiben"

Dahinter steckt die Überlegung, dass die Kommunen zwar die öffentlichen Straßen für die Verlegung und den Betrieb der örtlichen Netze und der Straßenbeleuchtungsanlagen zur Verfügung stellen, aber an den Gewinnen aus der örtlichen Strom-, Gas- und Wasserversorgung nicht unmittelbar beteiligt sind.

Da die Stadt Olfen zu klein ist, um alleine eine solche Gesellschaft wirtschaftlich betreiben zu können, soll durch eine Zusammenarbeit mit weiteren Städten und Gemeinden im Kreis Coesfeld eine optimale und kostengünstige Versorgung der Bürgerschaft sichergestellt werden.

Christoph Kötter führt weiter aus: "Für die CDU-Fraktion ist gerade im Hinblick auf die Entwicklung im Energiebereich entscheidend, dass eine sichere und kostengünstige Versorgung der Olfener Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund stehen muss. Wenn dabei auch eine Verbesserung des kommunalen Haushaltes und eine Stärkung der örtlichen Wirtschaft erreicht werden kann, wird dies die Zustimmung der CDU-Fraktion erhalten. In diesem Sinne werden wir die Ergebnisse des Gutachtens aus- und bewerten. Letztendlich muss es sich für Olfen rechnen."

Lesen Sie jetzt