Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Glorioser Musikgenuss ließ Kassen kräftig klingeln

OLFEN Rund 2000 Euro brachte das Konzert "Klangraum Kirche" am Sonntag in der St. Vitus Kirche ein. Nicht unwichtig für den Veranstalter Pro Organo, der mit dieser zündenden Idee die Kasse kräftig klingeln und das Spendenbarometer zugunsten der Orgelrenovierung weiter in die Höhe klettern ließ.

von Von Edith Möller

, 22.10.2007

 

Viel wichtiger allerdings war, dass Pro Organo damit gleichzeitig ein kulturelles Highlight in die Steverstadt gebracht hat. Alle Musikgruppen vereinten sich in einer Kirche, deren Akustik wie geschaffen für ein solches Konzert war. Zum Schluss brandete der Applaus auf, der nicht enden wollte und der die vielen Konzertbesucher veranlasste, sich Respekt zollend von den Bänken zu erheben.

Überwältigendes Zusammenspiel

Was die einzelnen Musikgruppen und Chöre darboten, war außergewöhnlich, ob in der Auswahl der Stücke oder in der Umsetzung der Musik und des Gesangs. Trotzdem darf eine Gruppe als I-Tüpfelchen der Veranstaltung bezeichnet werden. Dirigent Klaus Nacke war eine kleine Sensation gelungen. Den Ohrwurm "I will follow him" mit dem Chor Auftakt und dem Akkordeonorchester hatte er mit so viel Gefühl, Temperament und Herz einstudiert, dass die Begeisterung der Zuhörer in ihren Gesichtern abzulesen war. Auch das zweite Stück "Hail holy Queen" war überwältigend.

Zu den weiteren mitwirkenden Chören und Musikgruppen gehörte der Vorchor (Leitung Helmut Frye), das Musikcorps '76 der Stadt Olfen (Uwe Koschela), der Singkreis St. Marien, (Mechtild Frerick), das Bläsercorps Horrido (Uwe Becker), der Kirchenchor St. Vitus (Thomas Kleinhenz), der Instrumentalkreis St. Vitus (Elisabeth Eckmann), der Junge Chor (Helmut Frye), die Chorgemeinschaft '82 (Barbara Klier), der MGV Harmonia (Karl Heinz Gerdemann) und der Liturgiekreis (Andrea Schürmann). Das Schlusslied "Ein Haus voll Glorie schauet" mit allen Chören, Musikgruppen und Kirchbesuchern dirigierte Helmut Frye.

Von Klassik bis zu moderner Gospelmusik

Heiner Dieckmann, Vorsitzender von Pro Organo, durfte sich bei der Begrüßung über eine volle Kirche freuen. "Sie werden eine bemerkenswerte Auswahl von der Klassik bis zur modernen Gospelmusik hören", versprach er den gespannten Zuhörern. Allen Mitwirkenden dankte er für die spontane Bereitschaft. Schon bei der Generalprobe sei es faszinierend gewesen, der Musik und dem Gesang zuzuhören.

Lesen Sie jetzt