Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Häppchen ohne Arsen

OLFEN "Stark sitzt in der Küche und säbelt an einer Salami rum. Es sind 36 Grad im Schatten und er hat gerade seine Frau umgebracht ... Hätte er wohl warten sollen, bis es kühler wird? ..."

von Von Edith Möller

, 28.10.2007
Häppchen ohne Arsen

Mousse au Chocolat wurde den Zuhörern als Betthupferl gereicht.

So lautet der Anfang der äußerst makaberen Kurzgeschichte mit dem Titel "Der Teppich", von Frank Schätzing. Wer den schwarzen Humor liebt, der war am Freitag in der St. Vitus Bücherei genau richtig. Die Nacht der Bibliotheken, die in ganz Nordrhein Westfalen zum zweiten Mal stattfand, hat die Leiterin Evelyn Jochheim mit ihrem Team zum ersten mal aufgegriffen und sich gleich über eine volle Bücherei freuen dürfen.

Knapp 50 Zuhörer, darunter auch Pastor Bernd de Baey, genossen einen ganz besonderen literarischen wie kulinarischen Abend. Die anheimelnd mit vielen Lämpchen und Kerzen in feurigem Rot getauchte Bücherei erzeugte eine aufregende Atmosphäre, in die die Vorleserin Barbara Zuz aus Olfen gehüllt wurde.

Klangvolle Stimme

Im ersten Teil des Abends las sie aus dem Buch "Das Treiben" von Anke Gebert. Hier ging es um Nora, die den wahren Mörder ihrer Mutter finden will. Barbara Zuz verstand es, mit ihrer klangvollen Stimme Spannung aufzubauen und die Geschichten, die sie las, vor den geistigen Augen der Zuhörer zum Leben zu erwecken.

Das Vorlesen war für sie eine Premiere, die sie hervorragend meisterte. Ihre Vorliebe gilt dem freien Märchen erzählen. "Dann habe ich besseren Blickkontakt zu meinen Zuhörern", erklärte Barbara Zuz den Vorteil. Seit eineinhalb Jahren erzählt sie Märchen für Erwachsene. Wer sie gerne mal live erleben möchte, sollte den 11. November nicht versäumen. In der Christuskirche wird um 17 Uhr das Märchen der Schneekönigin erzählt und mit Harfenklängen untermalt.

Verschluckt

Zur Nacht der Bibliotheken gibt es in NRW über 1000 Veranstaltungen, berichtete Evelyn Jochheim. Zu den jeweiligen Geschichten stellte sie die einzelnen Autoren vor. In der Pause wurden dann zwar Häppchen ohne Arsen angeboten, doch stockte den Zuhörern kurz der Atem, als sie sich fast an ihrem "Mousse au Chocolat mit einem Kranz aus Himbeeren verschluckt hätten. Denn in der folgenden Geschichte wurde der untreue Ehemann mit dieser Delikatesse kaltblütig beseitigt. "Pst weitersagen! Bibliotheken sind mordsspannend." Dem Motto dieses Abends war nichts mehr hinzuzufügen. 

Lesen Sie jetzt